Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Geistliche Gemeinschaften laden zu Begegnungstag ein

Gespräche, Musik, Meditationen und ökumenisches Glaubensfest
München, 21. Oktober 2019. Bei einem Tag des vertieften Kennenlernens begegnen Vertreter der Geistlichen Gemeinschaften und Initiativen im Erzbistum München und Freising am Samstag, 26. Oktober, in der Münchner Innenstadt Verantwortlichen aus orthodoxen, evangelischen und freikirchlichen Gemeinden. Unter dem Leitspruch „Heute muss ich bei dir zu Gast sein“ (Lk 19,5) tauschen sich die Teilnehmer zunächst im Karmelitersaal aus. Anschließend wollen sie ab 15 Uhr in der Fußgängerzone öffentlich Zeugnis von ihrem Glauben ablegen und suchen dazu die Begegnung mit Passanten. Neben musikalischen Darbietungen werden Bibelkärtchen als Schlüsselworte verschenkt. Zudem ergeht die Einladung, in der Krypta der Bürgersaalkirche an kurzen Meditationen teilzunehmen.
 
„Wir möchten uns als Christen unterschiedlicher Kirchen und Gemeinden von unserem Glauben erzählen und über die Freude, dass Jesus in unser Leben getreten ist“, sagt Ester Klein von der für Geistliche Gemeinschaften zuständigen Abteilung im Erzbischöflichen Ordinariat. Um 17 Uhr bei einem Glaubensfest in der Bürgersaalkirche legen Vertreter der verschiedenen Gemeinschaften, darunter auch der stellvertretende Generalvikar des Erzbischofs, Christoph Klingan, ganz persönlich Zeugnis ab und erzählen in Worten und Liedern, wie der Glaube in ihr Leben gekommen ist. Lobpreis, Gebet für die Stadt und eine orthodoxe Agapefeier bilden einen weiteren Schwerpunkt der Feier. Geleitet wird sie von Prälat Lorenz Kastenhofer, Pfarrerin Brigitte Fietz und Archimandrit Georgios Siomos.
 
Geistliche Gemeinschaften und Initiativen sind Gruppierungen innerhalb der katholischen Kirche, in denen sich mehrheitlich Laien, aber auch Kleriker und Ordensleute um ein intensives religiöses Leben in Gemeinschaft und um eine Erneuerung des Glaubens bemühen. Ihre Spiritualität, ihre Arbeitsweise und ihre Organisation sind vielfältig. (uq)

Weitere Informationen zum Begegnungstag