Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Marx an Schulabsolventen: Verbindung zum Glauben nicht verlieren

Kardinal wendet sich in besonderer Zeit per Brief an Abiturienten, Real- und Mittelschulabsolventen
München, 14. Juli 2020. Einen Brief vom Kardinal erhalten die katholischen Schüler und Schülerinnen im Erzbistum München und Freising, die dieser Tage mit dem Abitur, dem Mittelschul- oder Realschulabschluss die Schule verlassen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, gratuliert darin den Jugendlichen, die angesichts der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in einer persönlichen Prüfungs- und Umbruchsituation besonders gefordert sind.
 
Nicht nur lange Jahre des Lernens, sondern auch eine Prüfungsvorbereitung unter sehr herausfordernden Umständen seien dem Tag der Zeugnisübergabe vorausgegangen, so Marx. Neben der Freude und der Erleichterung, stünden nun viele Fragen an, wie es nach dem Schulabschluss weitergehe. „Als Erzbischof von München und Freising wünsche ich Ihnen, dass Sie sich gerade angesichts Ihrer Zukunftsfragen und der damit verbundenen Ungewissheit von einem großen Vertrauen in das Leben getragen fühlen, in den glücklichen und auch in den dunklen Momenten“, so der Kardinal. Er ruft die Jugendlichen zum Vertrauen auf Gottes Zusage auf, dass sich jede und jeder einzelne von seiner Liebe getragen wissen dürfe.
 
Der Erzbischof wendet sich üblicherweise jedes Jahr mit einem Brief an die Absolventinnen und Absolventen. Zum Schuljahresbeginn schreibt er den neu eingeschulten Kindern. (glx)