Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Marx feiert Gedächtnisgottesdienst für Kardinal Döpfner

Messe im Münchner Liebfrauendom mit Gedenken an verstorbene Münchner Erzbischöfe
München, 20. Juli 2020. Anlässlich des 44. Todestages des letztverstorbenen Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Julius Döpfner, feiert Kardinal Reinhard Marx am Freitag, 24. Juli, um 17.30 Uhr einen Gedächtnisgottesdienst im Münchner Liebfrauendom. Döpfner war von 1961 bis 1976 Erzbischof von München und Freising. Nach der Bischofsmesse zieht Kardinal Marx mit dem Liturgischen Dienst in die Krypta zu den Gräbern seiner verstorbenen Amtsvorgänger, um dieser im stillen Gebet zu gedenken. Die gesamte Feier wird online übertragen unter www.erzbistum-muenchen.de/stream sowie auf dem Facebook-Kanal des Erzbistums.
 
Kardinal Julius Döpfner, am 26. August 1913 im unterfränkischen Hausen geboren, prägte das kirchliche Leben in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die siebziger Jahre hinein. Er war Bischof von Würzburg, Bischof von Berlin und ab 1961 Erzbischof von München und Freising. Von 1965 bis zu seinem frühen, jähen Tod am 24. Juli 1976 saß er der Deutschen Bischofskonferenz vor, er war einer der vier Moderatoren des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) und Präsident der Würzburger Synode (1971-1975). Sein Wirken war motiviert von der Vision einer Kirche, die sich selbst ständig prüft, reformiert und erneuert („ecclesia semper reformanda“). In der Aufbruchstimmung vor und nach dem Zweiten Vatikanum war Döpfner auf den Ausgleich zwischen den divergierenden Richtungen innerhalb der katholischen Kirche bedacht. (hs)
 
Hinweis:
Journalisten können nach vorheriger Anmeldung bei der Pressestelle an dem Gottesdienst teilnehmen. Bitte schreiben Sie hierzu eine E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de. Bitte beachten Sie, dass Sie in der Kirche einen Mund-Nasen-Schutz tragen und mindestens 1,5 Meter Abstand zu Umstehenden halten müssen.