Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pater-Rupert-Mayer-Medaille für Aubinger Nachbarschaftshilfe

Verleihung bei Empfang des Katholikenrats / Gottesdienst mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg
Katholikenrat der Region München
München, 17. Oktober 2019. Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille 2019 des Katholikenrats der Region München geht an Monika Götz, Gründerin und erste Vorsitzende des Vereins Aubinger Nachbarschaftshilfe. Seit 2009 habe sich Götz „durch viele intensive Gespräche und Aktionen unermüdlich dafür eingesetzt, die vorhandenen Sozialkreise der Pfarreien des Münchner Westens und die bestehende ökumenische Nachbarschaftshilfe zu vernetzen“, so Hiltrud Schönheit, Vorsitzende des Katholikenrats. Durch diese engagierte Vorarbeit sei mit den Kooperationspartnern ein Konzept erstellt und die Nachbarschaftshilfe 2012 gegründet worden. Der Katholikenrat zeichnet mit Götz eine Initiative aus, die darauf schaue, was die Menschen konkret brauchten, und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter in vorbildlicher Weise schule und begleite, wie es in der Begründung heißt. Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille wird im Rahmen des Jahresempfangs des Katholikenrats verliehen am Montag, 21. Oktober. Rund 320 ehrenamtlich Engagierte sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft werden dazu erwartet.
 
An die Nachbarschaftshilfe Aubing können sich Senioren, Menschen mit Behinderungen, Kranke, Familien und Alleinstehende in schwierigen Lebenssituationen sowie Menschen mit Migrationshintergrund wenden. Der Verein hat rund 180 ehrenamtliche Mitglieder aus den Pfarreien, die in ihrer Tätigkeit von Fachleuten unterstützt werden. Sie helfen den Anfragenden kurzfristig oder regelmäßig bei Haushaltsarbeiten wie Einkaufen, Kochen oder Wäschewaschen und begleiten sie zu Behörden oder zum Arzt. Sie kommen aber auch für einen Besuch oder einen Spaziergang vorbei, sind als Leihoma oder -opa aktiv oder helfen Schülern bei den Hausaufgaben. Bei Bedarf vermittelt die Nachbarschaftshilfe auch an Caritas, Diakonie und andere Fachdienste weiter.
 
Zum Auftakt des Jahresempfanges feiert Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, der für die Seelsorgsregion München der Erzdiözese zuständig ist, um 17 Uhr mit den Gästen einen Gottesdienst in der Bürgersaalkirche (Neuhauser Straße 14). Um 18.30 Uhr beginnt der Festakt im Saal des Alten Rathauses (Marienplatz 15). Die Dritte Bürgermeisterin Christine Strobl, der stellvertretende Landrat Otto Bußjäger und Weihbischof zu Stolberg sprechen Grußworte. Die Laudatio hält Ministerialdirigent Max Geierhos, Leiter der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung. Nach der Verleihung der Pater-Rupert-Mayer-Medaille stellt Götz sich und ihre Arbeit vor. Musikalisch gestaltet wird der Empfang vom Monaco Swing Trio. Der Abend solle ein Dankeschön an alle Engagierten in der Seelsorgsregion sein, die sich „in so vielfältiger Weise für die Belange ihrer Mitmenschen einsetzen“, schreibt Vorsitzende Schönheit in der Einladung. „Mit ihrem Handeln nehmen sie alle Menschen in den Blick, besonders auch die Notleidenden. Dadurch werden diese Menschen nicht vergessen und vernachlässigt, sondern können weiterhin am Leben der Gesellschaft teilnehmen und teilhaben“, ergänzt Schönheit.
 
Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille wird als Dankeszeichen an Einzelpersonen oder Organisationen und Initiativen verliehen, die beispielhafte, durch den christlichen Glauben motivierte ehrenamtliche Arbeit leisten. Sie ist benannt nach dem 1987 selig gesprochenen Jesuitenpater Rupert Mayer, dem „Apostel Münchens“, der für sein soziales Wirken und sein Eintreten gegen den Nationalsozialismus verehrt wird. (kbr)
 
Hinweis: Journalisten können am Jahresempfang zu Zwecken der Berichterstattung und nach vorheriger Anmeldung beim Katholikenrat der Region München unter Tel. 089/2137-1266 oder E-Mail info@katholikenrat-muenchen.de teilnehmen.