Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos
Foto_Einstieg_Wiese_VSchrift

Abteilung Umwelt

Wir verstehen uns als Anwälte, Impulsgeber, Berater und Vermittler im Erzbistum für den Erhalt der Schöpfung und der natürlichen Lebensgrundlagen. Die Enzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus und die „Nachhaltigkeitsleitlinien der Erzdiözese“ sind die wichtigsten Grundlagen unserer Arbeit.

Mit dem Projekt "Wir übernehmen Schöpfungsverantwortung - Umweltmanagement" unterstützen wir die Umsetzung auf allen kirchlichen Ebenen und in allen kirchlichen Einrichtungen in der Erzdiözese. Vor allem die Pfarreien, Kindertageseinrichtungen, Schulen, Bildungshäuser und das Erzbischöfliche Ordinariat sind wichtige Aktionsfelder für uns.

Kontakt: nachhaltig@eomuc.de
 

Aktuelles


„Pfarrflächen blühen auf“

Cover Pfarrflächen blühen auf_250
Die Broschüre soll Akteuren und Entscheidern in Pfarreien Lust und Mut machen, ungenutzte Grünflächen so umzugestalten, dass sie die Artenvielfalt fördern und dem Insektensterben entgegenwirken.

Diese Dokumentation entstand im Rahmen des Projektes „Brucker Land blüht auf!“, einem Kooperationsprojekt der Solidargemeinschaft BRUCKER LAND e.V. und dem Brucker Forum, katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Fürstenfeldbruck e.V..

Neben acht Kommunen und dem Kreisbauhof hat sich die Pfarrei St. Margareta Günzelhofen am Projekt beteiligt und sich dazu entschieden, ungenutzte Grünflächen biodivers umzugestalten. Die Umgestaltung der Fläche in St. Margareta und den Weg dorthin hat die Projektmitarbeiterin des Brucker Forums, Frau Barbara Sandmeir, begleitet und dokumentiert.
 

Leitfaden für nachhaltige Baumaterial- und Baustoffauswahl verfügbar

Cover_Flyer_nachhaltige Baumaterial
Die Wahl der Materialien und die fachliche Beurteilung des gesamten Baustoff-Lebenszyklus von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung bzw. Wiederverwendung sind für zukunftsfähige Gebäude besonders wichtig.

Um allen Beteiligten bei Planung, Bau und Unterhalt eine strukturierte Hilfestellung und einen Qualitätsentwicklungsrahmen zur schöpfungsverantwortlichen Materialwahl zu geben, ist nun im Bauressort zusammen mit externen Fachleuten und der Abteilung Umwelt des Erzbistums ein Leitfaden erstellt worden. ...Mehr

Die Büromaterial-Rahmenverträge für Pfarreien und kirchliche Einrichtungen sind da - Melden Sie sich an!

Logo Memo-kautBullinger_250
Im Erzbischöflichen Ordinariat, in kirchlichen Einrichtungen und den Pfarreien im Bistum werden große Mengen an Büromaterialien benötigt. Die Erzdiözese München und Freising ist bestrebt, gemäß den Festlegungen der diözesanen Nachhaltigkeitsleitlinien alle Abläufe schöpfungsverantwortlich auszugestalten und so den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Um zukünftig eine breite Palette an nachhaltigen und preislich attraktiven Büromaterialien bistumsweit anbieten zu können, hat das Beschaffungsmanagement der Erzdiözese verhandelt und mit zwei Partnern Rahmenvereinbarungen abgeschlossen.... Mehr
 

Umweltbeauftragte in den Pfarrgemeinderäten und Kirchenverwaltungen benennen

Logo Umweltmanagement, glaubwürdig, nachhaltig
Über 600 ehrenamtliche Umweltbeauftragte haben sich in der letzten Wahlperiode der Kirchenverwaltungen und der Pfarrgemeinderäte in unserem Netzwerk engagiert. Hier ein Beispiel aus Gernlinden.

Es ist von großer Bedeutung, dass diese wichtige Arbeit weiter fortgesetzt wird und wir auch weiterhin in unseren Gemeinden „alles dafür tun, um die natürlichen Lebensgrundlagen für alle zu erhalten und die Fülle der Schöpfung auch für kommende Generationen zu bewahren“.

"Ich bitte Sie herzlich, die Benennung von Umweltbeauftragten in Ihren neu gewählten Kirchenverwaltungen und Pfarrgemeinderäten zu unterstützen," heißt es in einem Brief des Generalvikars und der Abteilung Umwelt an die Verantwortlichen in den Pfarreien.

Bitte werben Sie in den Kirchenverwaltungen und Pfarrgemeinderäten engagierte Menschen  für die Arbeit als Umweltbeauftragte Ihrer Pfarrgemeinde.

Anregungen und Tipps zum schöpfungsbewussten Begräbnis

grabkreuz auf friedhof
Für Hannah und Peter gehören die Achtung vor der göttlichen Schöpfung und ein nachhaltiger Lebensstil zusammen. Beim täglichen Einkaufen gehen sie lieber zum lokalen Obsthändler anstatt in den Discounter und sie versuchen, Müll zu vermeiden. Dass christliche Schöpfungsverantwortung und Nachhaltigkeit aber auch bei der Grabgestaltung eine Rolle spielen können, ist ihnen neu. Lesen Sie hier, wie ihnen die Broschüre "Fair bis zuletzt" weitergeholfen hat.

Das Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ war erfolgreich

Insektenhotel
Das Volksbegehren zur Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich – nicht nur konnte das notwendige Quorum deutlich überschritten werden, schlussendlich wurden die historisch höchsten Zustimmungswerte jemals zu einem Volksbegehren in Bayern erreicht. Zeit und Gelegenheit, allen Engagierten herzlich vergelt's Gott zu sagen – unter den Engagierten und damit in den Dank eingeschlossen sind auch diejenigen, die sich, auch wenn sie sich nicht zur Unterstützung entscheiden konnten, doch intensiv mit den Inhalten auseinandergesetzt und engagiert im Familien-, KollegInnen- und Freundeskreis diskutiert haben. (weiter)

Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag
Titelbild der Arbeitshilfe

„Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag“

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am 27. November 2018 ihr Dokument „Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag – Handlungsempfehlungen zu Ökologie und nachhaltiger Entwicklung für die deutschen (Erz-)Diözesen“ veröffentlicht. In der Arbeitshilfe werden Aspekte des Umweltschutzes und der integralen Entwicklung des Menschen verbunden, entsprechend dem Auftrag aus Papst Franziskus’ Enzyklika Laudato si’ . ...mehr
 

Unsere Netzwerke und Partner

Wir arbeiten mit Partnern in unserer Diözese, in den anderen Diözesen und in der außerkirchlichen Umweltbewegung zusammen. Wir laden alle Christinnen und Christen sowie die Angehörigen anderer Religionen ein, gemeinsam mit allen Menschen guten Willens praktische Verantwortung für Gottes Schöpfung zu übernehmen.