Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos
Foto_Einstieg_Wiese_VSchrift

Abteilung Umwelt

Wir verstehen uns als Anwälte, Impulsgeber, Berater und Vermittler im Erzbistum für den Erhalt der Schöpfung und der natürlichen Lebensgrundlagen. Die Enzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus und die „Nachhaltigkeitsleitlinien der Erzdiözese“ sind die wichtigsten Grundlagen unserer Arbeit.

Mit dem Projekt "Wir übernehmen Schöpfungsverantwortung - Umweltmanagement" unterstützen wir die Umsetzung auf allen kirchlichen Ebenen und in allen kirchlichen Einrichtungen in der Erzdiözese. Vor allem die Pfarreien, Kindertageseinrichtungen, Schulen, Bildungshäuser und das Erzbischöfliche Ordinariat sind wichtige Aktionsfelder für uns.

Kontakt: nachhaltig@eomuc.de
 

Aktuelles

Kardinal Marx kündigt Laudato-Si-Preis für das Erzbistum an – Kleine Klimakonferenz

Kardinal Marx mit den Schülern
Kardinal Reinhard Marx im Gespräch (Foto: Kiderle)
Kardinal Reinhard Marx hat die Schaffung eines Laudato-Si-Preises für Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit im Erzbistum München und Freising angekündigt. Mit der Auszeichnung, die nach der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus benannt ist, sollen Projekte gewürdigt werden, die einen besonderen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung und zur Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen leisten, beispielsweise in den Schulen des Erzbistums.
 
Der Erzbischof kam am Donnerstagnachmittag, 11. Juli, in München mit Schülerinnen und Schülern von kirchlichen Schulen zu einer „Kleinen Klimakonferenz“ zusammen. „Das Thema treibt mich schon sehr um“, bekannte Kardinal Marx. „Wir als Kirche müssen Vorreiter sein, müssen Zeichen setzen.“ Der Einsatz für mehr Nachhaltigkeit müsse ein Leitmotiv für die kirchlichen Schulen sein. Auf Ebene der Weltkirche wolle er sich dafür einsetzen, dass kirchliche Gelder nach ethischen Kriterien investiert würden, wie es im Erzbistum bereits der Fall ist.
               
Bei allen Aktivitäten müsse klar werden, dass die Erde für alle Menschen da sei, nicht nur für die Menschen in den westlichen Ländern, die weitgehend für die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in den vergangenen Jahrhunderten verantwortlich seien, sagte der Erzbischof: „Wir als Christen bringen die Idee ein, dass alle Menschen eine Familie sind. Wir sind miteinander verbunden.“... Mehr
 

Erntedankheft 2019 "Salz der Erde"

Erntedankfest_250klein
Die Arbeitshilfe zum Erntedankfest 2019 steht unter dem Leitgedanken, Salz der Erde, welches auch das Motto der Ökumenischen Schöpfungszeit ist. Die pdf-Datei mit wesentlichen Auszügen steht nun hier zum Download bereit; dort kann auch das gedruckte Arbeitsheft bestellt werden.
 

TV-Beitrag zum „Begehbaren ökologischen Fußabdruck“ des Erzbischöflichen St.-Ursula-Gymnasiums

Drohnenfoto_Königsdorf_Krinner-27-09-2016_250
Foto: Matthäus Krinner
Jüngst sendete der Bayerische Rundfunk im Rahmen der Sendereihe "Stationen" einen insgesamt etwa 10-minütigen Beitrag über die Klimaschutz-Aktivitäten des Erzbischöflichen St.-Ursula-Gymnasiums Hohenburg.
Vorrangig ging es um aktuelle Projekte und Maßnahmen; der von Lehrerin Tamara Höcherl gemeinsam mit Schülerinnen gestaltete „begehbare ökologische Fußabdruck“, zog sich jedoch als roter Faden durch die informative Sendung, die nun in der BR-Mediathek verfügbar ist.

Wer Lust bekommen hat, sich im Heckenirrgarten in Form eines riesigen menschlichen Fußes, selbst auf den Weg zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag zu machen, kann dies nahe Königsdorf bei der Jugendsiedlung Hochland gerne tun. Weitere Infos dazu gibt es hier.
 

2. Diözesaner Nachhaltigkeitstag "verantworten. verändern" am 6. Juli

Cover_Nachhaltigkeitstag_quad
Bildnachweis: nature photos/shutterstock.com
Mehr als 100 Engagierte aus Pfarreien, Verbänden, Hilfs- und Bildungseinrichtungen kamen beim 2. Diözesanen Nachhaltigkeitstag am 6. Juli 2019 unter dem Motto „verantworten.verändern“ in München zusammen, um sich darüber auszutauschen, wie ökosoziale Veränderungen in der Kirche und in der Gesellschaft vorangetrieben werden können. Zunächst setzte sich Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt in einem Vortrag damit auseinander, was Menschen und Gesellschaften antreibt, was Wandel ermöglicht und was ihn blockiert.
 
Im Anschluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils ein Fachforum oder einen Workshop aus einem umfangreichen Angebot wählen: Experten informierten unter anderem über klimaverträgliche Mobilität, Resilienz als neues Konzept für einen ökosozialen Kurswechsel, nachhaltiges Bauen sowie Artenvielfalt und Energiesparen auf kirchlichem Grund. Auch eine Kleidertauschbörse und ein Workshop zur plastikfreien Herstellung von Kosmetik standen zur Auswahl. Ein spiritueller Abschluss rundete den Tag ab.
 

Gottesdienste und Andachten zu den Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030

Nachhaltig durch das Kirchenjahr
Nachhaltig durch das Kirchenjahr: Zu diesem Thema sind jetzt auf www.ekd.de/nachhaltigkeit 23 Gottesdienst- und Andachtsentwürfe verfügbar. Mit den Gottesdienstmaterialien sollen die Nachhaltigkeitsziele in den Kirchengemeinden bekannter gemacht und die Quellen des christlichen Glaubens für ein Engagement in Richtung Nachhaltigkeit erschlossen werden.

Die Texte lassen sich sowohl einer Zeit des Kirchenjahres bzw. einem weltlichen Gedenktag als auch einem der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs) zuordnen. Sie wurden von Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Landeskirchen und der EKD, aus Gemeinde- und Sonderpfarrämtern, aus der Ökumene und der Diakonie sowie aus kirchlichen Initiativen verfasst. ... Mehr
 

Klimasünde Online-Shopping? Tipps zum umweltfreundlichen Einkauf im Netz

Die Wachstumsraten im Online-Handel liegen in Deutschland jedes Jahr im zweistelligen Bereich. Nach der Prognose des Handelsverbandes Deutschland (HDE) beläuft sich der Umsatz im Jahr 2019 auf 57,8 Milliarden Euro. Es ist vielfach sehr praktisch jederzeit online einzukaufen, aber ist es auch umweltfreundlich und ressourcenschonend? Was gilt es beim Shopping im Netz zu beachten?

„Neben Transport und Verpackung führen vor allem die zahlreichen Rücksendungen von Fehlkäufen und unpassenden Produkten zu einem erhöhten Energie- und Ressourcenverbrauch“, erklärt Marianne Wolff, Umweltexpertin beim VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB). Wirtschaftswissenschaftler der Uni Bamberg ermittelten, dass die Deutschen im Jahr 2018 jedes sechste Paket wieder zurückschickten. Das sind 280 Millionen Pakete, die 238.000 Tonnen CO2 erzeugten. ... Mehr
 

„Pfarrflächen blühen auf“

Cover Pfarrflächen blühen auf_250
Die Broschüre soll Akteuren und Entscheidern in Pfarreien Lust und Mut machen, ungenutzte Grünflächen so umzugestalten, dass sie die Artenvielfalt fördern und dem Insektensterben entgegenwirken.

Diese Dokumentation entstand im Rahmen des Projektes „Brucker Land blüht auf!“, einem Kooperationsprojekt der Solidargemeinschaft BRUCKER LAND e.V. und dem Brucker Forum, katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Fürstenfeldbruck e.V..

Neben acht Kommunen und dem Kreisbauhof hat sich die Pfarrei St. Margareta Günzelhofen am Projekt beteiligt und sich dazu entschieden, ungenutzte Grünflächen biodivers umzugestalten. Die Umgestaltung der Fläche in St. Margareta und den Weg dorthin hat die Projektmitarbeiterin des Brucker Forums, Frau Barbara Sandmeir, begleitet und dokumentiert.
Die Broschüre können Sie in gedruckter Form bestellen bei nachhaltig@eomuc.de
 

Aufruf zu „Churches for Future“ – Bündnismitglieder gesucht

Logo_Ökumenisches Netzwerk Klimagerechtigkeit
Aus Solidarität mit der weltweiten „Fridays for Future“-Bewegung haben etliche Mitglieder des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit den Aufruf „Churches for Future“ initiiert. „Wir als Kirchen und kirchliche Organisationen zollen den Protestierenden großen Respekt und unterstützen die Anliegen der jungen Generation.
Wir bitten daher die Mitglieder unserer Kirchen und kirchlichen Organisationen ihr Engagement für Klimagerechtigkeit sowohl im persönlichen als auch im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben deutlich zu verstärken. Werden Sie zu „Churches for Future"!“, heißt es in einem Schreiben. ... Mehr
 

Leitfaden für nachhaltige Baumaterial- und Baustoffauswahl verfügbar

Cover_Flyer_nachhaltige Baumaterial
Die Wahl der Materialien und die fachliche Beurteilung des gesamten Baustoff-Lebenszyklus von der Rohstoffgewinnung bis zur Entsorgung bzw. Wiederverwendung sind für zukunftsfähige Gebäude besonders wichtig.

Um allen Beteiligten bei Planung, Bau und Unterhalt eine strukturierte Hilfestellung und einen Qualitätsentwicklungsrahmen zur schöpfungsverantwortlichen Materialwahl zu geben, ist nun im Bauressort zusammen mit externen Fachleuten und der Abteilung Umwelt des Erzbistums ein Leitfaden erstellt worden. ...Mehr

Die Büromaterial-Rahmenverträge für Pfarreien und kirchliche Einrichtungen sind da - Melden Sie sich an!

Logo Memo-kautBullinger_250
Im Erzbischöflichen Ordinariat, in kirchlichen Einrichtungen und den Pfarreien im Bistum werden große Mengen an Büromaterialien benötigt. Die Erzdiözese München und Freising ist bestrebt, gemäß den Festlegungen der diözesanen Nachhaltigkeitsleitlinien alle Abläufe schöpfungsverantwortlich auszugestalten und so den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Um zukünftig eine breite Palette an nachhaltigen und preislich attraktiven Büromaterialien bistumsweit anbieten zu können, hat das Beschaffungsmanagement der Erzdiözese verhandelt und mit zwei Partnern Rahmenvereinbarungen abgeschlossen. ... Mehr
 

 

 

Unsere Netzwerke und Partner

Wir arbeiten mit Partnern in unserer Diözese, in den anderen Diözesen und in der außerkirchlichen Umweltbewegung zusammen. Wir laden alle Christinnen und Christen sowie die Angehörigen anderer Religionen ein, gemeinsam mit allen Menschen guten Willens praktische Verantwortung für Gottes Schöpfung zu übernehmen.