Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Seminare und Veranstaltungen

Programm_Titel_Maenner19_2_WEB_200px
Lieber Leser,

sicher kennen auch Sie gelegentlich negative Gefühle wie Unzufriedenheit, Enttäuschung, Traurigkeit, Wut, …

Wenn sie länger anhalten, fühlt sich das Leben schwer an. Kann man(n)  da was dagegen machen? Einen Tipp habe ich ausprobiert und kann ich weitergeben: Es hilft in solchen Situationen sehr, einen kleinen Stop zu machen und die eigene Wahrnehmung zu schärfen: Ich schaue auf das, was bereits an Positivem da ist in meinem Leben. Zum Beispiel die Schönheit der Natur in meiner Nähe, eigene Fähigkeiten, Freude mit Kindern, Liebe, die mir geschenkt wird, Musikerlebnisse ... dann kommt mir vielleicht ein Lächeln aus und ich kann am Ende für vieles, ja sogar für jeden Atemzug dankbar sein. Die Grundhaltung der Dankbarkeit dem Leben gegenüber kann sich entwickeln. Möge dieser positive Geist auch wirksam sein bei all unseren Seminarangeboten, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Noch eine Bemerkung zu meiner Person: Zum Ende dieses Jahres werde ich meinen aktiven Dienst in der Seelsorge beenden und in Altersteilzeit mit anschließendem Ruhestand gehen. So schaue ich in großer Dankbarkeit zurück auf 36 Jahre in der Pastoral des Erzbistums, 14 Jahre davon als Leiter der Männerseelsorge. Ich danke den Vorgesetzten im Ordinariat und den Kollegen und Kolleginnen, die Vertrauen in meine Person hatten, mir Freiheit ließen und mich unterstützten. Sehr bereichernd war für mich auch die Zusammenarbeit mit Herrn Frank Donath, der von Beginn für unsere Arbeit das passende grafische Design kreierte. Ebenso bin ich dankbar für unendlich viele sehr persönliche Begegnungen auf unseren Seminaren und die warmherzige Atmosphäre in unserem Team. Nicht zuletzt danke ich meiner Frau und den Kindern, die immer Verständnis für meine häufige Abwesenheit an den Wochenenden hatten.

Nun wünsche ich allen bekannten und unbekannten Männern sowie meinen Nachfolgern alles Gute und Gottes begleitenden Segen für die Zukunft. Im Rahmen eines Abends mit Vortrag von B. Süfke und einer anschließenden kleinen Feier am 22.11.19 in Freising (s. S.32ff) kann man sich von mir persönlich verabschieden.

Ihr Ernst Würschinger