Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Sankt Jakob: Pfarrkirche in der Stadt mit Schleife

Sankt Jakob in Wasserburg am Inn
Wo eine Jakobskirche ist, ist auch ein Jakobsweg: Wasserburg am Inn liegt am Ende der von Böhmen herkommenden Strecke. Dann gabelt sich der Wallfahrtsweg in eine östliche und eine westliche Route. Die Stadt liegt aber so schön, dass es vielen Pilgern schwerfällt wieder aufzubrechen. Bis auf eine schmale Landverbindung ist Wasserburg mit seinem mittelalterlich-barocken Stadtbild vollständig vom Innumschlossen. Der hat sich hier ein tiefes Bett mit hohen Steilufern gegraben und umgibt die Stadt in einer Schleife. Von den Anhöhen ist die mächtige Jakobskirche zu sehen. Sie ist ein Werk der gotischen Stararchitekten Stethaimer und Krumenauer. An ihrer Choraußenseite befindet sich - gut zugänglich - der „Lebensbaum“, ein Gemälde aus dem 15. Jahrhundert. Es zeigt die Überwindung von Sünde und Tod durch Christi Tod am Kreuz. Der siebenjährige Wolfgang Amadeus Mozart soll in St. Jakob erstmals auf einer Orgel gespielt haben.
Gästehäuser der Erzdiözese
www.erzbistum-muenchen.de/tourismus