Plakat_2021_Renovabis

Pfingstaktion von Renovabis

"Die Erde schreit auf, weil sie missbraucht und verwundet wird. So drastisch beschreibt Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Laudato Si" die Situation unseres Planeten. Auch im Osten Europas gibt es viele Wunden: Die anhaltende Strahlenverseuchung in Belarus und der Ukraine durch die Tschernobyl-Katastrophe, die hohe Luftverschmutzung in Polens Kohlerevieren oder die Mülldeponien in Albanien sind nur einige Beispiele. Allmählich aber spüren viele Menschen, wie sehr wir uns durch die Zerstörung der Umwelt selbst schaden: Wir betrügen uns um saubere Luft, trinkbares Wasser und fruchtbaren Boden. Besonders leiden darunter stets die Armen.

„DU erneuerst das Angesicht der Erde. Ost und West in gemeinsamer Verantwortung für die Schöpfung“

Mit diesem Leitwort richtet die diesjährige Pfingstaktion von Renovabis den Blick auf die ökologischen Probleme und Herausforderungen im Osten Europas. Die Covid-19-Pandemie hat uns einmal mehr unsere Verletzlichkeit gezeigt – und auch wie abhängig unsere Gesellschaften voneinander sind. Wir alle bewohnen ein gemeinsames Haus, wie Papst Franziskus immer wieder formuliert. Deshalb sind wir gemeinsam gefordert, die Schöpfung zu bewahren.
Gerade auch die Christen wissen sich hier berufen. Denn der Glaube an „Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde“ verbindet uns in Ost und West und überall auf der Welt. Wir im Westen werden dabei beschenkt durch eine reiche Schöpfungsspiritualität, die in den orthodoxen und katholischen Kirchen des Ostens gepflegt wird. Nehmen wir gemeinsam unsere Verantwortung wahr! 

Bitte unterstützen Sie Renovabis, z.B. durch Online-Spenden:
https://www.renovabis.de/spenden/ihre-online-spende

Wenn Sie weitere Informationen zur Pfingstaktion wünschen:
https://www.renovabis.de/pfingstaktion


Hinweise zu Veranstaltungsterminen finden Sie hier:
https://www.renovabis.de/termine

Aktionsmaterial zum Herunterladen:
https://www.renovabis.de/material/material-herunterladen

Menschen in der Corona-Krise

Fürbitte für Ecuador in der Coronapandemie

Wir schauen auch auf unsere Partnerkirche in Ecuador, mit der wir als weltkirchliche Familie verbunden sind. Wir beten für die Ecuadorianer*innen, die dem Erzbistum in besonderer Weise nah geworden sind und jetzt angesichts der Corona-Pandemie von ihrer Machtlosigkeit aber auch von ihrer Kraft im Glauben erzählen.“ 

Spendenkonto für Ecuador

Kontoinhaber: Erzdiözese München und Freising
Liga-Konto:  DE87 7509 0300 0002 1700 00
Verwendungszweck: "Spende Corona-Hilfe Ecuador"

Die Spender-Adresse muss auf dem Überweisungsträger mit angeben werden, sofern eine Spendenquittung gewünscht wird.

gemeinsames Jahresthema

Gemeinsames Themenfeld der weltkirchlichen Hilfswerke: "Frieden leben"

Für das Kirchenjahr 2019/20 führen die fünf weltkirchlichen Hilfswerke Adveniat, Kindermissionswerk, Misereor, Renovabis und missio erstmals ihre Jahresaktionen zu dem gemeinsamen Themenfeld „Frieden leben“ durch.
Den Auftakt hat Adveniat gemacht, mit der Weihnachtsaktion im Advent 2019 unter dem Motto: "Friede! Mit dir!".
Weitere Informationen zum gemeinsamen Themenfeld der Hilfswerke finden Sie im Impulspapier und im Flyer:



Caritasarbeit für Flüchtlinge in Jordanien

Jordanien2

Besuch einer syrischen Flüchtlingsfamilie.

Joranien1

Die Reisegruppe im Zentrum der Caritas Jordanien in Amman.

Jordanien3

Austausch mit irakischen Flüchtlingen.

Jordanienreise

Mohamad Latuf mit Tochter Azma, die aus Syrien in die Stadt Zarqa geflohen sind.


Amazoniensynode im Oktober 2019 in Rom

Amazoniensynode
Die Sondersynode fand vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan statt. Das Thema lautete: „Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“. Umweltschäden im Amazonasgebiet und deren soziale Folgen insbesondere für marginalisierte Bevölkerungsgruppen standen bei dem Bischofstreffen im Fokus. Den Rahmen bildete  die Enzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus. Neben Bischöfen aus der Amazonasregion waren auch VertreterInnen des panamazonischen, kirchlichen Netzwerks Repam (Red Eclesial PanAmazónica) bei der Synode, dem sich auch die deutschen Hilfswerke Adveniat und Misereor angeschlossen haben.
Für das Partnerland unserer Erzdiözese, Ecuador, dessen Fläche immerhin zu 42% aus amazonischem Gebiet besteht, sind ebenso einige Bischöfe sowie weitere VertreterInnen angereist. Einige waren im Nachgang in die Erzdiözese München und Freising eingeladen, um uns direkt von der Synode zu berichten. Weitere Informationen und einschlägige Veranstaltungen finden Sie hier!

Ihre Ansprechpartner:

Die Abteilung Weltkirche wird von Sebastian Bugl geleitet, der auch den Fachbereich "Internationale Partnerschaftsarbeit" verantwortet. Außerdem gibt es die Fachbereiche "Globales Lernen und Entwicklung" (Dr. Patrizia Wackers) sowie "Internationale Freiwilligendienste" (Caroline Auer und Angela Hernandez-Soto). Nähere Infos zu Aufgaben und Angeboten der Fachbereiche finden Sie rechts in den blauen Kästen. Wir freuen uns über Ihr Interesse, Ihr Engagement und Ihre Fragen - nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Internationale Partnerschaftsarbeit

Kontakte zu Diözesen und Ordensgemein-schaften in aller Welt sowie Förderung von Entwicklungsprojekten

mehr

Globales Lernen und Entwicklung

Weltkirchliche Bildungsarbeit und Kooperation mit den Hilfswerken

mehr

Internationaler Freiwilligendienst

Entwicklungspolitischer Lerndienst für junge Menschen aus der Erzdiözese und Ecuador

mehr

Aktionen und Veranstaltungen

Aktuelle und anstehende Events

mehr