Unterstützung für Alleinerziehende Bei den Veranstaltungen des Erzbistums können getrennt Lebende, ledige, geschiedene und verwitwete Mütter und Väter auftanken

Gute Phasen und schwierige Phasen, glückliche Momente und schmerzvolle Momente gibt es in jeder Familie. Alleinerziehende stehen in all diesen Situationen oft buchstäblich alleine da. Sie können weder Glück noch Trauer mit dem Partner teilen, fühlen sich oft komplett alleine verantwortlich für die Familie. Bei den Kursen, Gruppen, Ferienfreizeiten und speziellen Gottesdiensten der Fachstelle für alleinerziehende Frauen und Männer des Erzbischöflichen Ordinariates München finden Alleinerziehende Rat und Begleitung in ihrer besonderen Lebenssituation. Willkommen sind alle Mütter und Väter in jeder Phase der Trennung. In der Regel findet parallel eine Kinderbetreuung statt.
Mutter mit Töchtern
Alleinerziehende Mütter und Väter müssen viele Alltagssituationen alleine stemmen. (Bild: imago/Westend61)
Susanne Ehlert
Susanne Ehlert (Foto: EOM)
Was die Teilnehmenden bei den Angeboten erwartet, beschreibt Fachreferentin Susanne Ehlert (Foto). "In erster Linie sind wir einfach da", sagt sie. "Wir sind ansprechbar als Menschen, als Begleiterinnen und Seelsorgerinnen. Wir sind Beraterinnen und Trösterinnen." Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer profitierten sehr von den Kursen, Ferienfreizeiten und thematischen Wochenenden. "Wir können ihnen ihr Leben nicht abnehmen, aber wir können helfen, dass sie ihr Leben und das Leben mit ihren Kindern besser bewältigen können", so Susanne Ehlert. "Zudem bringen wir Menschen, die einer ähnlichen Lebenssituation sind, zusammen, tragen dazu bei, dass ein Netzwerk entsteht."

"Es tut gut" - Was Teilnehmerinnen über die Angebote sagen

Zu den Angeboten der Fachstelle für alleinerziehende Frauen und Männer gehören Wochenenden zu bestimmten Themen. "Mit heiler Haut durch die Trennung?", "Neuer Mann? Neues Glück?" oder "Trennung bewältigen heißt Zukunft gewinnen" - darum geht es beispielsweise. Einige Frauen, die teilweise schon zum wiederholten Mal an einem solchen Wochenende teilgenommen haben, berichten, was ihnen diese Tage bedeuteten. 


"Die Wochenenden sind immer wieder eine Brücke zur Heilung über das Tal der Anforderungen als Mutter und Frau im Leben. Danke!"
Rita

"Ich hole mir Kraft, Rat und Unterstützung von Referenten und Teilnehmenden in den Kursen, damit ich für den Alltag wieder gerüstet bin - und bis zum Seminar. Super: Die Kinder sind dabei, freuen sich aufeinander und sind gut betreut. Das sind meine einzigen wirklich freien Stunden, seit ich alleine bin. Danke!"
anonym

"Berührend, inspirierend, bewegend. Dankeschön für den Raum und die Zeit an diesen Wochenenden des Austauschs und mit einer wohlwollenden Referentin und ihren Mitgestalterinnen."
Natalie J.

"Ich bin begeisterte Wiederholungstäterin bei den Seminaren und freue mich zwei Mal im Jahr schon auf das Halbjahresprogramm mit der Aussicht auf neue Themenwochenenden. Es gibt fast immer ein Thema, das aktuell passt. Susanne Ehlert hat ein besonderes Händchen bei der Wahl ihrer Referenten und der Gestaltung der Wochenenden. Sie sind jedes Mal eine Wohltat, mit viel Wärme, Reflektieren, Lachen und auch mal mit Tränen. Doch jedes Mal tut es gut und hilft mir auch nachhaltig im Alltag, denn Vieles gibt neue Impulse und bleibt hängen."
anonym

"Tolle Wochenenden mit sehr interessanten Themen und alleinerziehenden Frauen. Sie haben mir sehr geholfen, diese arbeitsreiche Zeit zu überstehen."
Mutter von vier Kindern


Angebote

Die Fachstelle für alleinerziehende Frauen und Männer bietet thematische Angebote, Gruppen, Unternehmungen und Fahrten, Gottesdienste und Besinnung sowie Beratung und Information an. Alle Angebote und Termine unter http://www.alleinerziehende-programm.de/angebote.php