Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Zwischen Liebe, Stress und Lebenslust Zwei alleinerziehende Mütter erzählen aus ihrem Alltag

Zerrissenes Familienfoto mit roter Blüte
Zerplatzter Traum: Die Liebe ist zerbrochen, die Eltern haben sich getrennt. Meist sind es in so einem Fall die Mütter, die die Verantwortung für die Kinder übernehmen. (Foto: imago/emil umdorf)
Etwa jeder fünfte Haushalt in München wird von einem alleinerziehenden Elternteil geführt. Rund 90 Prozent davon sind Frauen. Die Statistik zeigt auch: Alleinerziehende haben ein besonders hohes Risiko, in Armut zu geraten. Sie haben schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und tun sich besonders schwer bei der Wohnungssuche.

Aber wie lebt es sich wirklich als alleinerziehender Elternteil? Wie fühlt es sich an, alleine für den Nachwuchs verantwortlich zu sein? Was wünschen sich alleinerziehende Frauen und Männer von ihrem sozialen Umfeld und von der Politik? Das haben wir zwei Frauen gefragt, die an Angeboten der Fachstelle für Alleinerziehende teilgenommen haben.

Wichtig dabei ist: "Die Alleinerziehenden" gibt es nicht. Jede Mutter, jeder Vater, jeder Fall ist anders. Dennoch geben die beiden Protokolle einen Eindruck davon, wie alleinerziehende Eltern in München wohnen, fühlen, arbeiten und leben.


Zwei Frauen erzählen

Katrin Daubner*, 45, wohnt mit ihren beiden Kindern im Landkreis Ebersberg. Die Tochter ist zehn, der Sohn acht Jahre alt. Seit drei Jahren lebt die Marketing-Managerin, die in Teilzeit tätig ist, von ihrem Mann getrennt. Die Wochenenden verbringen die Kinder regelmäßig bei ihrem Vater. Die Angebote der Fachstelle für Alleinerziehende schätzt Katrin Daubner sehr.
Zum Bericht von Katrin Daubner
 
Regina Schuhmacher* ist Mutter eines elfjährigen Sohnes. Die 39-Jährige lebt in München und arbeitet in Teilzeit als Office-Managerin. Der Junge geht in die 5. Klasse einer Ganztagsschule. Sein Vater betreut ihn ab und zu nach Absprache an Wochenenden. Bei den Angeboten des Erzbistums für Alleinerziehende erlebt Regina Schuhmacher immer wieder: Wenn es den Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut.
Zum Bericht von Regina Schuhmacher


*Die Namen wurden auf Wunsch der Frauen von der Redaktion geändert.

Alleinerziehendenseelsorge
Schrammerstr. 3
80333 München
Telefon: 089 2137-1236, 089 2137-1491
Fax: 089 2137-271236
alleinerziehende(at)eomuc.de
http://www.alleinerziehende-programm.de
Fachbereichsleiterin:
Susanne Ehlert, Gemeindereferentin

Angebote:
• Thematische Wochenenden, Ferienmaßnahmen u. a. Gruppenangebote
• Regionale Begegnungstage, Initiierung und Begleitung von Treffpunkten
• Einzelbegleitung

"Haus Dorothee"
Begegnungsstätte für Alleinerziehende
St. Michael-Str. 88
81671 München
Telefon: 089 / 668708
Fax: 089 / 74793881
Leiterin der Begegnungsstätte:
N.N.

Pädagogische Fachkraft:
Dagmar Grallath

Angebote:
• Treffpunkt, Kurse, Beratung und Begleitung