Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Auseinandersetzung mit Tod, Trauer und Erinnerung

Erzdiözese beteiligt sich an Programm zum 200-jährigen Bestehen des städtischen Bestattungswesens
Abschließende Veranstaltungen im September und Oktober
München, 24. September 2019. Noch bis Anfang November läuft das Jubiläumsprogramm der Städtischen Friedhöfe anlässlich des 200-jährigen Bestehens des kommunalen Friedhofs- und Bestattungswesens in München. Die Erzdiözese München und Freising ist mit mehr als 20 Veranstaltungen an dem Programm beteiligt. Zu den letzten Angeboten der Erzdiözese im Rahmen des Programms zählen unter anderem ein Vortrag mit Diskussion und eine Friedhofsführung.
 
Am Mittwoch, 25. September, um 17 Uhr wird in der ehemaligen Karmeliterkirche der Film „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“ gezeigt. Der Film von Uberto Pasolini aus dem Jahr 2014 handelt von einem Angestellten des Londoner Sozialamts, der Angehörige und Bekannte von Verstorbenen ausfindig machen muss. Anschließend findet ein Filmgespräch mit Sigrid Diether statt, die bei der Landeshauptstadt München für sogenannte „Bestattungen von Amts wegen“ zuständig ist, bei denen keine Angehörigen des Verstorbenen ermittelt werden konnten. Die Künstler Karolin und Daniel Bräg beschäftigen sich bei einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Ruhe sanft – wie möchte ich beerdigt werden?“ am Dienstag, 8. Oktober, um 19 Uhr in der ehemaligen Karmeliterkirche mit neuen Gestaltungsansätzen für Beerdigungen.
 
Bei einem Gottesdienst am Sonntag, 13. Oktober, um 20.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Paul, spricht Ulrich Schäfert, Leiter des Fachbereichs Kunstpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat, über Werke des Künstlers Daniel Bräg, der sich seit vielen Jahren mit der Frage nach Formen der Bestattung und Erinnerungskultur auseinandersetzt. Am Mittwoch, 16. Oktober, um 17 Uhr ist in der ehemaligen Karmeliterkirche der Dokumentarfilm „Trauer.Wege.Finden“ von Julia Bossert zu sehen, in dem Trauernde von ihren Erfahrungen im Umgang mit dem Verlust einer nahestehenden Person berichten. Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit Ulrich Keller, Fachreferent „Trauer und Trauma“ im Erzbischöflichen Ordinariat, statt.
 
Das Münchner Bildungswerk bietet am Samstag, 19. Oktober, um 11 Uhr eine Führung über den alten südlichen Friedhof an. Der Gang über den einstigen Pestfriedhof, auf dem im 19. Jahrhundert zahlreiche berühmte Münchner Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte fanden, dauert 90 Minuten. Treffpunkt ist beim Friedhofseingang am Stephansplatz. (ct)
 
 
Hinweis:
Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.