Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Ausstellung gibt Einblicke in Leben und Glauben der Ursulinen

Schau „Zugeneigt“ des Diözesanmuseums Freising im ehemaligen Ursulinenkloster in Landshut
Ausstellung „Zugeneigt. Leben, Lernen, Glauben im Ursulinenkloster Landshut“
Landshut, 14. Mai 2018. Die Ausstellung „Zugeneigt. Leben, Lernen, Glauben im Ursulinenkloster Landshut“ macht den Klausurbereich des ehemaligen Klosters erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Eröffnet wurde die Ausstellung mit geladenen Gästen am Samstag, 12. Mai, um 15 Uhr in der Turnhalle der Erzbischöflichen Ursulinen-Realschule, Heilig-Geist-Gasse 412, von Peter Beer, Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Ordinariatsdirektorin Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat, und Christoph Kürzeder, Direktor des Diözesanmuseums. Von Sonntag, 13. Mai, bis Sonntag, 11. November, lädt die Schau ein, einen Einblick in den Alltag der Ursulinen und die Glaubens- und Erziehungsideale des Ordens zu gewinnen.
 
Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Gemeinschaftsräume des Klausurbereichs des vor 350 Jahren gegründeten Ursulinenklosters, darunter die Sprechzimmer mit der teilweise erhaltenen historischen Ausstattung. Zugänglich sind auch die Schwesterngruft und der Schwesternchor. Die Kirche und die Schatzkammer stehen ganz im Zeichen der Verehrung des Gnadenbildes der Maria mit dem geneigten Haupt. Das Wirtschaften im Kloster illustrieren die Küche und das ehemalige Amtszimmer der Oberin. Das Refektorium und das sogenannte Stüberl werden während der Ausstellung als Gasträume des Restaurants „Die Klosterküche“ genutzt. Im ehemaligen Konvent, dem großen Gemeinschaftsraum der Schwestern, wurde nach Originalfotos aus der Zeit um 1900 ein Klassenzimmer der von den Schwestern gegründeten Schule rekonstruiert.
 
Ein umfangreiches Kultur- und Mitmach-Programm ergänzt die Ausstellung. Neben Workshops und museumspädagogischen Aktionen für Kindertagesstätten und Schulklassen gibt es kulturelle Angebote wie Vorträge und Konzerte. In Werkstätten und Ateliers können Besucher unterschiedliche Kunsttechniken ausprobieren. Spezielle Führungen, darunter Rundgänge mit Mitgliedern des Ursulinenordens sowie After-Work-Führungen mit anschließender Einkehr in der Klosterküche, ermöglichen den Teilnehmern einen persönlichen Zugang zur klösterlichen Welt.
 
Die Ausstellung ist mittwochs bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Nähere Informationen finden sich unter www.dimu-freising.de. (ct)
 
Hinweise:
Um Anmeldung zu dem Presserundgang wird gebeten unter pressestelle@erzbistum-muenchen.de oder Telefon 089/2137-1263.
Fotos zur Ausstellung stehen zum Download zur Verfügung unter www.ursulinen-ausstellung.de.