Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Kardinal Marx weiht fünf Männer zu Diakonen

Feierlicher Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom
Ständige Diakone 2019
Die Weihekandidaten
München, 16. September 2019. Fünf Männer weiht Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, in einem feierlichen Gottesdienst am Samstag, 28. September, um 9 Uhr im Münchner Liebfrauendom zu Diakonen. Alle Weihekandidaten sind verheiratet und haben Kinder. Zwei der Männer werden hauptberuflich als Diakone arbeiten, die übrigen werden den Dienst nebenberuflich ausüben.
 
Stephan Kauschinger (37), verheiratet und Vater von zwei Kindern, lebt in Dachau und ist von Beruf Finanzwirt. Er ist als nebenberuflicher Diakon im Pfarrverband Dachau-Hl. Kreuz und St. Peter vorgesehen. Christoph Laumann (49) lebt in Landsberied, Landkreis Fürstenfeldbruck. Der IT-Projektleiter ist verheiratet und hat drei Kinder. Er wird als Diakon mit Zivilberuf im Pfarrverband Grafrath-Schöngeising arbeiten. Zoran Mandic (50), verheiratet und Vater von drei Kindern, lebt in München und ist Pastoralreferent. Er wird als hauptberuflicher Diakon im Pfarrverband Vaterstetten eingesetzt werden. Clemens Rude (51) lebt in Oberbergkirchen, Landkreis Mühldorf. Der Betriebswirt ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist als nebenberuflicher Diakon in den Pfarrverbänden Neumarkt-St. Veit und Schönberg vorgesehen. Robert Scheingraber (52) lebt in Bergkirchen, Landkreis Dachau. Der verheiratete Vater von drei Kindern ist Kirchenmusiker und wird als hauptberuflicher Diakon im Pfarrverband Eichenau-Alling tätig sein.
 
Im Erzbistum München und Freising werden mit den fünf Weihekandidaten insgesamt 291 Ständige Diakone tätig sein. 126 von ihnen wirken als hauptberufliche Diakone, 51 als Diakone mit Zivilberuf, 114 sind bereits im Ruhestand. 39 weitere Männer befinden sich derzeit in Ausbildung. Das Zweite Vatikanische Konzil hatte die Diakonenweihe in den 1960er Jahren als eigene Stufe des Weihesakramentes neben der Priester- und der Bischofsweihe erneuert. 1970 hatte Kardinal Julius Döpfner die ersten vier Männer für die Erzdiözese München und Freising geweiht. Als Leitwort für ihre Diakonenweihe am 28. September haben die fünf aktuellen Weihekandidaten ein Wort Jesu aus dem Johannesevangelium ausgewählt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“
 
„Diakon“ ist das griechische Wort für „Diener“. Diakone widmen sich insbesondere dem Dienst am Menschen und der Sorge für in Not geratene, kranke und alte Menschen. Insbesondere Diakone mit Zivilberuf sind auch in ihrer Arbeitsumgebung als Seelsorger präsent. Weihekandidaten haben sich durch kirchliches Engagement, im Beruf sowie in Ehe und Familie oder in eheloser Lebensform bewährt und bringen diese Erfahrungen in ihre neue Aufgabe ein. Sie haben zudem eine mindestens vierjährige, berufsbegleitende Ausbildung absolviert, die sowohl ein Theologiestudium als auch Praxisinhalte umfasst. Zu Diakonen werden neben Männern, die nach der Weihe als Ständige Diakone wirken, auch Männer geweiht, die die Priesterweihe anstreben. (ct)
 
 
Hinweise:
Journalisten sind zur Berichterstattung über die Diakonenweihe eingeladen und werden gebeten, sich unter Telefon 089/2137-1263 oder per E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de anzumelden. Gerne vermitteln wir Interviews mit den Weihekandidaten, bitten jedoch zu berücksichtigen, dass diese von 21. bis einschließlich 26. September nicht erreichbar sind. Diese Tage verbringen die Weihekandidaten zu ihren Weiheexerzitien in St. Ottilien.

Foto:
1. Reihe (v.l.n.r.): Stephan Kauschinger, Christoph Laumann, Zoran Mandic
2. Reihe (v.l.n.r.): Clemens Rude, Robert Scheingraber
 
Bildnachweis: Kauschinger Stephan  -  Photographie Norman Pretschner,  Laumann Christoph  - FotoExpress/Sonnenbild FFB, Mandic Zoran  -  Atelier Krammer, Rude Clemens  -  Privataufnahme, Scheingraber Robert – Foto Video Sessner GmbH