Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Offener Brief von Pfarrer Toni Wolf am 3. Juli

Offener Brief von Pfarrer Toni Wolf am 3. Juli
Magnificat
Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de
Freitag, 03. Juli 2020

Liebe Gläubige in unserem Pfarrverband,

der irisch-britische Maler Francis Bacon sagt einmal:
„Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“

Ursache und Wirkung! Ich bin nicht erst dankbar, wenn ich glücklich bin, wenn ich sozusagen etwas bekommen habe, sondern glücklich bin ich, weil ich dankbar bin, mich als beschenkt, geborgen, geliebt weiß. Ich weiß, wem ich mich verdanke, zu wem ich gehöre. Dankbarkeit als Lebens- und Alltags-Grundbefindlichkeit macht mich selbst glücklich, will ich nicht ständig etwas erwarte, sondern mit dem, was ich habe, zufrieden bin.

Ich denke dabei an Maria, die Gottesmutter. Am Donnerstag, den 2. Juli, feierte die Kirche das Fest Mariä Heimsuchung, „als Maria über’s Gebirge ging und die Base Elisabeth sie empfing“.

In der Begegnung mit Elisabeth betet/singt Maria das Magnificat (Lk 1,46-55), den Dank und Lobpreis auf den Herrn und Schöpfer aus dankbarem Herzen. Obwohl der Auftrag Gottes, sein Anspruch, ja das Leben der Gottesmutter mit ihrem Kind so schwierig wird, deshalb das Gedächtnis der (Sieben) Schmerzen Mariens, ist sie glücklich und geborgen in Gott.

So eine Haltung lässt sich bei zahlreichen Mitmenschen finden: Obwohl nicht alles glatt läuft, trotz Sorgen und Verdruss, sogar in mancherlei Leiden treten sie hoffnungsvoll auf und schauen tapfer in die Zukunft.

Dies möchte ich auch Ihnen/Euch allen von ganzem Herzen wünschen. Die Betrachtung des Magnificats könnte da hilfreich sein.

1.    Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
2.    Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich seelig alle Geschlechter!
3.    Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
4.    Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn achten.
5.    Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
6.    Er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.
7.    Die Hungernden Beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.
8.    Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
9.    das er unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ein herrlicher Lobpreis auf unseren Gott! Ich wünsche Ihnen/Euch allen den Segen Gottes für das Wochenende und die neue Woche.


Ihr/Euer Pfarrer Toni Wolf



Wie ich letzte Woche schon mitgeteilt habe, setzen wir die Gottesdienste am Dienstag Abend und am Freitag Abend jeweils um 19 Uhr ab dem 10. Juli aus – mit Ausnahme des Ökumensichen Friedensgebetes.

Herzlich lade ich wieder ein zu den nächsten Gottesdiensten im Pfarr-zentrum. Wir haben nach den neuesten Vorschriften die Stühle gestellt, sodass wir ab sofort 70 Personen zum Gottesdienst einladen können.

An diesem kommenden Wochenende ist wieder Lebensmittelsammlung für den Höhenkirchner Tisch. Gerade in diesen Zeiten sind wir mit unserem Caritas-Tisch besonders angewiesen auf Ihre/Eure Mithilfe und Spenden.

Freitag,        03. Juli,     
19.00 Uhr Gottesdienst zum Herz-Jesu-Freitag mit Anbetung des Allerheiligsten     

Samstag,         04. Juli,     
18.00 Uhr Gottesdienst

Sonntag,         05. Juli,    
9.00 Uhr Gottesdienst
11.00 Uhr Gottesdienst
19.00 Uhr Gottesdienst

Dienstag,         07. Juli,     
19.00 Uhr Ökumenisches Friedensgebet

Mittwoch,         08. Juli,      
8.30 Uhr Gottesdienst

Samstag,         11. Juli,     
18.00 Uhr Gottesdienst

Sonntag,         12. Juli,    
9.00 Uhr Gottesdienst
11.00 Uhr Gottesdienst
19.00 Uhr Gottesdienst

Viele von uns werden mit mir wehmütig daran denken, dass wir ja jetzt die Leonhardi-Festwoche hätten. Wie ich schon in den Pfarrverbandsnachrichten berichtet habe, werden wir an diesem Leonhardi-Sonntag, 12. Juli, mit Weihbischof Graf Rupert zu Stollberg den neuen Zellebrationsaltar in der Wallfahrtskirche weihen.

Wegen der Vorschriften dürfen wir den Gottesdienst nicht öffentlich feiern, sodass wir nur gezielt Leute eingeladen haben (Kirchenverwaltungsmitglieder und Pfarrgemeinderäte, Leonhardi-Komitee, Lektoren und Kommunionspender). Der Festgottesdienst wird aber gefilmt und auf unserer Webseite bereitgestellt.

Der 11-Uhr-Gottesdienst aus dem Pfarrzentrum wird zum direkten Mitfeiern gestreamt.