EOM_Kirchenmusik-Signet-negativ_Startseite

Erzbistum München und Freising

Corona-Informationen rund um die Kirchenmusik Dokumente / Downloads

 
 
 
 

Allgemeines Kirchenmusik im Erzbistum

Kirchenmusik im Erzbistum hat eine große Tradition. Das um 900 in Freising entstandene Petruslied ist das älteste deutsche Kirchenlied und stammt noch aus der althochdeutschen Sprache.
Bischof Sixtus von Tannberg gründete 1484 eine eigene Domkantorei zur würdigeren Gestaltung der Gottesdienste an der Bischofskirche in Freising. Um dieselbe Zeit wirkte an der Münchner Frauenkirche der blinde Organist Konrad Paumann (circa 1410 - 1473), Verfasser von Anweisungen zum Orgelspiel. Der an der Münchner Hofkapelle tätige Ludwig Senfl (circa 1488 - 1543) gab dem deutschen Lied große Impulse, während München - neben Rom - unter Orlando di Lasso (1532 - 1594) zur (Kirchen-)Metropole avancierte. Das Wirken von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791) tangierte nicht nur Seeon, sondern auch München, wo in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Kaspar Ett (1788 - 1847), Musiker an der Jesuitenkirche St. Michael, zum Erneuerer der Kirchenmusik wurde. Nicht hoch genug einzuschätzen ist bis zur Säkularisation das Verdienst der Klöster, die sich teilweise zu ausgesprochenen Musikschulen entwickelt hatten.

Bedeutende Chor- und Orgelwerke schuf im 19. Jahrhundert Joseph Rheinberger (1839 - 1901), Organist an der Münchner Ludwigskirche. Für unser Jahrhundert seien nur zwei Namen genannt: der Domkapellmeister Max Eham (1915 - 2008) und der Komponist Robert Helmschrott (geb. 1938), Professor an der Musikhochschule in München. Viele Spuren vergangener kirchenmusikalischer Epochen sind noch im heutigen „Gotteslob“ zu entdecken, zu dem 1992 das „Münchner Kantorale“ als Gesangbuch für den Vorsänger und als Gottesdienst-Vorbereitungsbuch für Pfarrer und Kirchenmusiker dazugekommen ist.

Es spricht für die musikalische Bandbreite, wenn heute in großen Kirchen auch schlichter Choral und in kleinen Landkirchen sogar Mozartmessen zu hören sind. Ein sehr aktiver Personenkreis von Kirchenmusikern, Musik- und Instrumentalgruppen, Chor- und Scholasängern trägt dazu bei, dass es bei Gottesdiensten und kirchlichen Veranstaltungen in den Pfarreien der Erzdiözese singt und klingt.
 
 

Aktuelle Informationen

Kantorentag im November 2020 in St. Elisabteh München
Der Münchener Kantorentag (eigentlich sollte dieser am 23.5.2020 sein) findet am Samstag, den 14.11.2020 (9.30 - 16.00 Uhr) statt.

Die Teilnahme am diesem Praxistag ist zudem Voraussetzung für die Ausstellung des Zertifikates in der Ausbildung zum Kantor (Münchener Kantorenschule).

Ort: St. Elisabeth, Breisacher Straße 9, 81657 München
Dozent: Prof. Dr. Markus Eham
Anmeldung über Amt-fuer-Kirchenmusik@eomuc.de

Karwochentagung findet 2021 wieder statt

Die Fortbildungstage für Kirchenmusiker und Kantoren in der Karwoche 2020 können aufgrund der aktuellen Infektionsgefahr (Coronavirus) leider nicht stattfinden und mussten abgesagt werden. Wir bitten um Verständnis!

Die Tagung ist für das kommende Jahr bereits wieder geplant: das Gästehaus in Scheyern ist für den Termin 29./30. März 2021 bereits vorreserviert.

Gotteslob DIGITAL

Das neue Gotteslob ist jetzt auch in digitaler Form als USB-Stick verfügbar. Pro Pfarrverband und Einzelpfarrei im Erzbistum kann 1 subventionierter Stick zum Preis von 100,- € (statt 235,- €) bestellt werden. Die Bestellung eines Sticks zum vergünstigten Preis erfolgt direkt beim Verlag Sankt Michaelsbund, es genügt eine Email an verlag@st-michaelsbund.de.

Sofern bis Ende Januar 2020 nicht alle Sticks abgerufen sind, werden ab 1. Februar auch nachrangige Bestellungen in der Reihenfolge des Bestelleingangs bedient.

Informationen zum Funktionsumfang stehen hier bereit: Informationen (pdf)

 

Musikalische Gestaltung von Gottesdiensten

Vorschläge aus dem Münchener Kantorale

Kostenloser Download

Neuer C-Kurs

2021 - 2023

Infos und Anmeldung

KIRCHENMUSIK

STARTSEITE