Freisinger Bischofskonferenz

In der Freisinger Bischofskonferenz (auch: Bayerischen Bischofskonferenz) sind die Bischöfe der sieben bayerischen Dözesen Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Regensburg, Augsburg, Passau, München und Freising, sowie aus historischem Grund, der Bischof der Diözese Speyer vertreten.

Bamberg sowie München und Freising sind Erzbistümer. Zur Kirchenprovinz des Erzbistums Bamberg gehören die Diözesen Würzburg, Eichstätt und Speyer, zur Kirchenprovinz des Erzbistums München und Freising gehören die Diözesen Augsburg, Regensburg und Passau. Die Mitglieder treffen sich zweimal im Jahr zu einer Frühjahrs- und Herbstvollversammlung. Ihr Vorsitzender ist der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx.

Diese eigenständigen Tagungen der Bayerischen Bischofskonferenz finden von 1867 an bis heute statt. Seit 1933 gehört die Bayerische Bischofskonferenz zugleich der damals so bezeichneten Fuldaer Bischofskonferenz (FBK) an. Unter dem Vorsitz des Münchner Erzbischofs, Julius Kardinal Döpfners (1913-1976, Münchner Erzbischof 1961-1976) benannte sich die FBK in Deutsche Bischofskonferenz (DBK) um. Deren Vorsitz hatte Kardinal Döpfner von 1965 bis 1976 inne.

Die Freisinger Bischofskonferenz dient der Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, der gegenseitigen Beratung und der notwendigen Koordinierung der kirchlichen Arbeit.

Neben der Bayerischen Bischofskonferenz gibt es noch die Westdeutsche Bischofskonferenz. Beide jedoch sind nur pastorale Beratungsgremien.

Im Folgenden finden Sie die Statements des Vorsitzenden der Freisinger Bischofskoferenz, Kardinal Reinhard Marx und Erklärungen der bayerischen Bischöfe. Dokumentiert sind auch die Statements seines Vorgängers im Amt, Kardinal Friedrich Wetter (Vorsitzender von 1982 - Februar 2008).
Statements/ Erklärungen/ Pressemitteilungen

Statements von Kardinal Friedrich Wetter,
Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz von 1982 bis Februar 2008
Statements dokumentiert von 2001 bis 2007