Eine Klinik, die Kinder aus Kriegsgebieten behandelt

Orthopädische Kinderklinik in Aschau
Jugendopfersonntag wird der erste Advent auch genannt. Was etwas altertümlich klingt, hat einen guten Zweck. An diesem Tag werden im Erzbistum München und Freising die Kollekten in den Gottesdienst gesammelt und kommen einem gemeinsamen Projekt zugute. Die Spenden gehen an die Katholische Jugendfürsorge (KJF). Die fördert in diesem Jahr eine besondere Einrichtung des Verbandes: Das KiZ – Abkürzung für „Kind im Zentrum“. Dabei handelt es sich um einen Einrichtungsverbund im Chiemgau, dessen Herzstück die Orthopädische Kinderklinik in Aschau ist. Hier werden Kinder mit körperlichen Behinderungen behandelt, darunter auch Kinder und Jugendliche aus Kriegs- und Krisengebieten. Sie sind durch unterbrochene Behandlungen und ausfallende Operationen besonders bedroht, lebenslange Beschwerden können die Konsequenzen sein.

In unserem "Total Sozial"-Podcast spricht Korbinian Bauer mit Patientinnen und Patienten, Ärzten und dem Pflegepersonal über die Qualitäten, welche die Aschauer Kinderklinik zu einem der angesehensten Häuser seiner Art in Europa gemacht hat und fragt nach, wie Kindern und Jugendlichen aus Kriegs- und Krisengebieten geholfen werden muss.