Evangelium in DGS, Sonntagslesungen Lesjahr A 18.-26. Sonntag im Jahreskreis, Maria Himmelfahrt und Kreuzerhöhung

18. Sonntag im Jahreskreis  - "Leben in Fülle für alle"
2.8.2020


19. Sonntag im Jahreskreis: "Gott ist aufmerksame Gegenwart" 9.8.2020


Fest: Die leibliche Aufnahme Marias in den Himmel 15.8.20


20. Sonntag im Jahreskreis "Gerecht sein wie Gott gerecht ist. 16.8.20


21. Sonntag im Jahreskreis "Was ist die Grundlage von Macht?" 23.8.20


22. Sonntag im Jahreskreis, "Risiko-Bereitschaft" 30.8.2020


23. Sonntag im Jahreskreis - "Lieblosigkeit überwinden" - 6.9.2020


24. Sonntag im Jahreskreis "Wie das Leben gelingt" 13.9.2020


25. Sonntag im Jahreskreis "Gottes Wege sind anders als wir denken" 20.9.2020


26.Sonntag im Jahreskreis – "Verantwortung übernehmen" 27.9.2020




Gebärden:

Kilian Knörzer,
staatllich geprüfter tauber Gebärdendolmetscher

Fotos und Kommentare:

Angelika Sterr

Bibeltexte:
www.bibelwerk.de Einheitsübersetzung online
www.basisbibel.de

Videoproduktion:
Fernsehredaktion St. Michaelsbund

Kommentare:

Taubblindenförderkurs in Landschlacht am Bodensee. <br/>Kommunikation mit Taubblinden

Maria Himmelfahrt

Maria wird mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen. Dieses Fest ist eine Wertschätzung nicht nur für Maria, sondern auch für uns Menschen, für unsere Körperlichkeit. Auch für uns ist derHimmel offen!

Das Evangelium zeigt die andere Perspektive, nämlich was passiert, wenn wir "den Himmel" in uns tragen.
Der Engel hat Maria verkündet, dass sie schwanger wird. Sie ist schwanger mit Jesus. D. h. sie trägt den „Himmel im Leib“. Bald danach geht sie den weiten Weg zu Elisabeth. (von Nazareth in die Gegend von Jerusalem). Sie sucht Solidarität. Ihre Verwandte Elisabeth ist schwanger, obwohl sie schon sehr alt ist. Auch ihr Kind hat ein Engel angekündigt: es ist Johannes der Täufer.
Bei der Begrüßung erkennt Elisabeth, dass Maria „den Himmel in sich trägt“. Maria singt ein Lied – einen Lob auf Gottes Liebe – auf Gottes "Weltrevolution": Dann gibt kein Recht des Stärkeren mehr. Die Ohnmächtigen werden mit Freude erfüllt. Die satte Selbstzufriedenheit zählt nicht. Menschen mit ihrem Hunger, ihrer Sehnsucht nach Leben, die Armensind im Mittelpunkt.
Wenn wir, wie Maria, Gott wirklich vertrauen, wird Unmögliches möglich – dann sind Erde und Himmel vereint.

Das Lied Marias = Magnificat wird in den Klöstern täglich gebetet.