Stabsstelle Seelsorge und Beratung für Betroffene von Missbrauch und Gewalt in der Erzdiözese München und Freising

Das Angebot der Anlauf- und Beratungsstelle wurde im Sommer 2022 mit der Schaffung einer neuen Stabsstelle „Seelsorge und Beratung für Betroffene von Missbrauch und Gewalt in der Erzdiözese München und Freising“ verstetigt und strukturell in diese Stabsstelle integriert. Zugleich wurde mit Einrichtung der neuen Stabsstelle die Unterstützung Betroffener auch auf Anregung des Betroffenenbeirats um das direkte Angebot einer niedrigschwelligen, seelsorgerlichen Begleitung erweitert. In der Stabsstelle, die direkt beim Generalvikar angesiedelt ist, um ihre Bedeutung zu unterstreichen und die nötige Handlungsfreiheit sicherzustellen, arbeiten derzeit zwei Psychologinnen und ein Priester unterstützt von einer Verwaltungskraft, eine weitere Seelsorgerin soll das Team künftig noch ergänzen. Die Mitarbeitenden verfügen über Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Menschen, die sexuellen Missbrauch und Gewalt erfahren haben. Es besteht eine enge Kooperation mit den bereits bestehenden Unterstützungsangeboten und Stellen in der Erzdiözese, so mit der Stabsstelle Prävention, dem Interventionsbeauftragten, dem Fachbereich Supervision, Mediation, Coaching, der Ehe-, Familien-, Lebensberatung sowie mit externen Stellen wie den unabhängigen Ansprechpersonen, dem Betroffenenbeirat und der Unabhängigen Aufarbeitungskommission.

Beratung und Seelsorge für Betroffene von Missbrauch und Gewalt/Erzdiözese München und Freising
Kapellenstr. 4
80333 München
anlaufstelle-betroffene(at)eomuc.de
Stabsstellenleiter:
Pfarrer Kilian Semel
Anlauf- und Beratungsstelle für Betroffene
sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese München und Freising
Telefon: 089/2137-77000
Sprechzeiten und weitere Informationen finden Sie hier.