Archiv Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle von der Pressestelle herausgegebenen Pressemitteilungen ab dem Jahr 2001.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Katholikenrat und Dekanatssynode tagen erstmals gemeinsam

München, 24. April 2017. Erstmals tagen der Katholikenrat der Region München und die Evangelisch-Lutherische Dekanatssynode München am Freitag, 28. April, gemeinsam. Die jeweils höchsten Gremien der katholischen und evangelischen Christen in der Region München wollen damit im 500. Jahr nach der Reformation ein „starkes ökumenisches Signal“ senden, wie Johanna Rumschöttel, Vorsitzende des Katholikenrates, und Barbara Kittelberger, Stadtdekanin des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks München, in ihrer gemeinsamen Einladung betonen: „Wir brauchen einander, um den christlichen Glauben heute und morgen erfahrbar zu machen und in die Gesellschaft hinein zu wirken. Auf diesem Weg wird es uns auch gelingen, Neues zu beginnen.“

Realschule Markt Indersdorf: Generalsanierung abgeschlossen

München/Markt Indersdorf, 25. April 2017. Mit einem Gottesdienst und einem Festakt wird am Freitag, 28. April, die Generalsanierung der Erzbischöflichen Realschule Vinzenz von Paul in Markt Indersdorf abgeschlossen. Der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer, feiert um 13.30 Uhr einen Festgottesdienst in der Hauskapelle. Um 14.45 Uhr beginnt der Festakt im Barocksaal mit der Begrüßung durch Schulleiter Anton Wagatha und Grußworten von Landrat Stefan Löwl und Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München. Architekt Roland Jesse übergibt symbolisch die Schlüssel des instandgesetzten Gebäudes, bevor Generalvikar Beer die Räume segnet. Das Schulorchester umrahmt den Festakt musikalisch.

Fotoausstellung „Ein Kind und jetzt?“

München, 24. April 2017. Anlässlich der „Woche für das Leben“ ist in München die Ausstellung „Ein Kind und jetzt?“ von Freitag, 28. April, bis Sonntag, 21. Mai, in der Heilig-Geist-Kirche, Prälat-Miller-Weg 3, zu sehen. Die Wanderausstellung des Sozialdiensts katholischer Frauen (SkF) Augsburg bietet Einblicke in die katholische Schwangerenberatung und zeigt Fotogeschichten von Constanze Wild, die im Auftrag des SkF Frauen fotografierte und die Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt thematisiert. In München zeigen die Ausstellung der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising und der (SkF) Landesverband Bayern in Kooperation mit der Aktion für das Leben.

Neuer Seelsorger für Pfarrverband Menzing

München, 24. April 2017. Der Münchner Pfarrverband Menzing, Dekanat Nymphenburg,  bekommt zum 1. Oktober einen neuen Seelsorger: Pfarrer Ulrich Bach (59) übernimmt die Leitung von Pfarrer Klaus Günter Stahlschmidt (74), der in den Ruhestand geht. Bach leitet bislang den Pfarrverband Puchheim, Dekanat Fürstenfeldbruck. (ck)

„Gott neu denken“ in sechs Modulen

Freising/München, 16. März 2017. Im Diskurs mit den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaften will eine Vorlesungsreihe mit anschließender Diskussion im Kardinal-Döpfner-Haus am Freisinger Domberg und anderen Orten zu einer intellektuellen Auseinandersetzung mit dem Gottesbild anregen und dieses weiterentwickeln. Schließlich werfen nach Ansicht der Veranstalter neue Forschungsergebnisse insbesondere aus Physik, Biologie, Psychologie und der Hirnforschung „für viele kritische Zeitgenossen neu Fragen nach der Existenz Gottes auf“. 

Generalsanierung für St.-Irmengard-Schulen in Garmisch

Garmisch-Partenkirchen, 24. April 2017. Das Erzbistum München und Freising macht die St.-Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen fit für die Zukunft. Durch eine Generalsanierung und einen teilweisen Neubau der Gebäude werden moderne, ansprechende Räumlichkeiten geschaffen. Das Platzangebot wird um mehr als 2000 Quadratmeter erweitert, eine neue Aula mit Theaterbühne kommt hinzu. Mit den Baumaßnahmen wird auch ein neues pädagogisches Konzept ermöglicht: Zukünftig sind die Schülerinnen und Schüler von Gymnasium, Realschule und Fachoberschule nicht mehr nach Schularten, sondern nach Jahrgangsstufen gemeinsam untergebracht. Während der voraussichtlich nur zweijährigen Bauzeit lernen die Jugendlichen in einem Ausweichgebäude in Containerbauweise in der Nähe des Bahnhofs. Insgesamt investiert das Erzbistum 60,74 Millionen Euro in die drei Schulen, die derzeit von rund 1100 Jugendlichen besucht werden.

St.-Irmengard-Schulen in Garmisch werden generalsaniert

Garmisch-Partenkirchen, 18. April 2017. Durch eine Generalsanierung und einen teilweisen Neubau macht das Erzbistum München und Freising die St.-Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen fit für die Zukunft. Das Platzangebot wird dabei um mehr als 2000 Quadratmeter erweitert, gleichzeitig wird die Umsetzung eines neuen pädagogischen Konzepts ermöglicht, das die Durchlässigkeit und Anschlussfähigkeit zwischen den Schularten weiter verbessert.   Über die Baumaßnahmen können sich Medienvertreter informieren bei einem   Pressegespräch am Montag, 24. April, um 14 Uhr in den St.-Irmengard-Schulen, Musikpavillon, Hauptstraße 45, 82467 Garmisch-Partenkirchen.   Die Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat München, Sandra Krump, der Leiter des Gymnasiums der St.-Irmengard-Schulen, Otmar Würl, und der zuständige Architekt Franz Balda werden die Planungen vorstellen.   Für die Generalsanierung und den teilweisen Neubau investiert das Erzbistum insgesamt 60,74 Millionen Euro.

„Glaube ist Erfahrung, Begegnung – keine Ideologie“

München, 23. April 2017. Der christliche Glaube ist nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx „nicht nur eine Lehre, erst recht keine Ideologie und keine politische Botschaft“. Vielmehr sei der Glaube in erster Linie „eine Erfahrung, eine Begegnung, eine Überraschung – erst dann kommt die Reflexion“, so der Erzbischof von München und Freising am Sonntag, 23. April, in der Münchner Jesuitenkirche St. Michael bei einem Gottesdienst, in dessen Rahmen 13 Erwachsene die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie empfingen und zwei gefirmt wurden.

Erklärung zur Sozialwahl 2017

Bonn/München, 22. Februar 2017. Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erklären zur anstehenden Sozialwahl 2017: „Im kommenden April/Mai findet nach sechs Jahren wieder die Sozialwahl statt. Gewählt werden die Vertreterinnen und Vertreter der Versicherten in den gesetzlichen Sozialversicherungen wie beispielsweise den Kranken- und Rentenversicherungen. Dazu kandidieren die drei christlichen Sozialverbände – das Kolpingwerk Deutschland, die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen (BVEA) – auf einer gemeinsamen Liste.  Die Kandidatinnen und Kandidaten aus den drei christlichen Sozialverbänden verfolgen das Anliegen, christliche Werte in die Entscheidungen der Sozialversicherungsträger einzubringen. Sie treten ein für die Solidarität der Jungen mit den Alten, der Gesunden mit den Kranken und der Leistungsstärkeren mit den Leistungsschwächeren. Als Christinnen und Christen haben wir Entscheidendes beizutragen, wenn es um die Mitgestaltung der sozialen Sicherungssysteme geht: die Orientierung am Wohl und der Würde des Einzelnen – ohne Ansehen der Person, die Sorge um gerechte Strukturen und die Stärkung der sozialen Selbstverwaltung als Ausdruck gesellschaftlicher Verantwortung.

Erwachsenentaufe mit Kardinal Marx in St. Michael

München, 18. April 2017. 20 Erwachsene empfangen am Sonntag, 23. April, um 9 Uhr von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie. Der feierliche Gottesdienst findet in der Jesuitenkirche St. Michael in München (Neuhauser Straße 6, Fußgängerzone) statt.   Die Frauen und Männer haben sich in der Glaubensorientierung der Erzdiözese München und Freising in St. Michael auf den Empfang der Sakramente vorbereitet. Sie wurden von Gabriela Grunden, Leiterin der Glaubensorientierung, in die kirchliche Gemeinschaft eingeführt, lernten die Grundlagen der Heiligen Schrift, des katholischen Glaubens und der Liturgie kennen. In Gruppen- wie auch Einzelgesprächen setzten sich die Taufkandidaten mit dem christlichen Glauben und Leben auseinander und reflektierten ihren individuellen Glaubensweg.   Bereits in der Osternacht im Münchner Liebfrauendom hatte Kardinal Marx rund 20 Erwachsene in die katholische Kirche aufgenommen. Insgesamt haben sich in diesem Jahr mehr als 40 Erwachsene in Kursen der Glaubensorientierung auf die Taufe vorbereitet.

Kardinal Marx überbringt emeritiertem Papst Benedikt XVI. Glückwünsche zum 90. Geburtstag



















München, 18. April 2017. Kardinal Reinhard Marx hat zusammen mit den Dekanen des Erzbistums München und Freising den emeritierten Papst Benedikt XVI. am Dienstag, 18. April, in Rom getroffen. Der Erzbischof von München und Freising überbrachte dabei die Glückwünsche aller Gläubigen des Bistums zum 90. Geburtstag, den Benedikt XIV. am Ostersonntag, 16. April, feierte. (ck)

Diözesangeschichte im Zeichen von Jubiläen

München, 26. April 2017. Von einem Schwerpunkt zur Reformationsgeschichte über 200 Jahre Bayerisches Konkordat bis zu Erfahrungen von Geistlichen im Krieg reicht das Programm, das der Verein für Diözesangeschichte von München und Freising im Jahr 2017 anbietet. In der ersten Jahreshälfte wird die im Herbst 2016 begonnene Veranstaltungsreihe zum Gedenken an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren fortgesetzt. Die kommenden Veranstaltungen:Am Dienstag, 23. Mai, lädt Roland Götz vom Archiv des Erzbistums München und Freising  zu einer Begegnung mit Archivalien zur Reformation ein. Eine personengeschichtliche Annäherung an den Klerus des Erzbistums München im 19. Jahrhundert nimmt der Historiker Stefan Trinkl am Dienstag, 20. Juni, vor. Am Dienstag, 19. September, spricht der emeritierte Kirchenhistoriker Karl Hausberger von der Universität Regensburg anlässlich des 200. Jubiläums über das Bayerische Konkordat von 1817 und damit über die Grundlage der Neuordnung der bayerischen Kirche am Beginn des 19. Jahrhunderts.     Zum Abschluss des Jahresprogramms stehen zwei Vorträge zum Themenkomplex Kirche und Krieg auf dem Programm.

100 Jahre Patrona Bavariae: Marx und Tremmel laden ein

München, 30. März 2017. Alle bayerischen Gläubigen sind am Samstag, 13. Mai, auf den Münchner Marienplatz eingeladen, um den 100. Jahrestag der Einführung des Festtages der Patrona Bavariae, der Schutzfrau Bayerns, zu feiern. Das bekräftigen der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese, Hans Tremmel, in einem gemeinsamen Brief an die Pfarreien des Erzbistums: „Sehr herzlich laden wir Sie ein, mit allen bayerischen Pilgern ein frohes Fest des Glaubens zu feiern und dabei ein sichtbares Zeugnis zu geben für den in Jesus Christus menschgewordenen und menschenfreundlichen Gott.“

Kardinal Marx würdigt Papst em. Benedikt XVI.

Bonn/Brüssel/München, 15. April 2017. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gratuliert Papst em. Benedikt XVI. zum 90. Geburtstag am Ostersonntag. In einem Glückwunschbrief im Namen der Deutschen Bischofskonferenz und als Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union (ComECE) schreibt Kardinal Marx: „Die Kirche in Deutschland empfindet ein tiefes Gefühl des Dankes für Ihr lebenslanges Zeugnis und für Ihre väterliche Nähe. Ich denke zunächst an die Jahre Ihres Dienstes als Nachfolger Petri.“

Ausstellung im Kloster Beuerberg neu konzipiert

München, 17. April 2017. Mit dem neuen Schwerpunktthema „Sehnsuchtsort Kloster“ hat die Ausstellung „Klausur“ im Kloster Beuerberg am Ostermontag, 17. April, zum zweiten Mal ihre Pforten geöffnet. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr Frauen aus dem Orden der Salesianerinnen und aus dem Umfeld des Ordens, die anhand von Anekdoten, Bildern und Erinnerungsstücken vorgestellt werden. Im 350. Jahr nach der ersten Niederlassung der Salesianerinnen in Bayern zeigt ein eigener Ausstellungsbereich in der ehemaligen Schwesternkapelle zudem Gegenstände zur Verehrung des Herzens Jesu, die für den Orden von großer Bedeutung ist.

„Ostern heißt neues Leben, Bewegung, Aufbruch“

München, 16. April 2017. Kardinal Reinhard Marx hat in seiner Osterbotschaft zu einer neuen Dynamik hin zu mehr Gerechtigkeit und Versöhnung in Europa aufgerufen. Es gehe darum, die „österliche Perspektive des neuen Lebens, der Bewegung, des Aufbruchs“, die zur christlichen Identität gehöre und damit auch Europa inspiriere, ernst zu nehmen, sagte der Erzbischof von München und Freising am Ostersonntag, 16. März, im Münchner Liebfrauendom. Eine von dieser Dynamik geprägte Kultur muss nach Ansicht des Kardinals „immer weitergehen hin auf mehr Gerechtigkeit, mehr Versöhnung, mehr Frieden, mehr Leben im Sinne des Gottes, der uns herausgeführt hat aus der Knechtschaft in die Freiheit, auf den Weg einer verantwortlichen Freiheit, die sich am Guten orientiert“.

Kardinal Marx fordert weltweites Eintreten für Religionsfreiheit

München, 14. April 2017. Angesichts der Gewalt gegen Christen und religiös geprägter kriegerischer Auseinandersetzungen hat Kardinal Reinhard Marx bei der diesjährigen Münchner Karfreitagsprozession am 14. April die führenden Vertreter der Weltreligionen dazu aufgerufen, für Religionsfreiheit einzutreten. „Wir schauen besonders auf die vielen Christinnen und Christen überall auf der Welt, denen es nicht möglich ist, öffentlich ihren Glauben zu leben, die in ihrer Religionsausübung behindert oder die sogar verfolgt werden. Das gilt besonders in vielen Ländern, die vom Islam geprägt sind“, so der Erzbischof von München und Freising: „Wir bitten die Religionsführer aus allen Religionen, gemeinsam für die Religionsfreiheit aller Menschen einzutreten. Es kann keinen Frieden zwischen den Religionen geben, wenn wir nicht gemeinsam dafür eintreten, dass alle Menschen ihren Glauben leben dürfen und darin respektiert werden.“

„Kreuzweg der Völker“ in der Münchner Fußgängerzone

München, 10. April 2017. Menschen, die unter Krieg und Verfolgung, Hunger und Armut leiden, stehen im Mittelpunkt des „Kreuzwegs der Völker“, der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt. Mehrere tausend Gläubige aus mehr als 20 Sprach- und Volksgruppen begehen ihn am Karfreitag, 14. April, ab 10 Uhr gemeinsam mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und dem Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg. Nach der Eröffnung in der Jesuitenkirche St. Michael zieht die Prozession durch die Neuhauser und die Kaufingerstraße zum Marienplatz.

Feier der Kar- und Ostertage im Herzen der Stadt

München, 7. April 2017. Mit festlichen Gottesdiensten feiern die Gläubigen im Erzbistum München und Freising die drei österlichen Tage, den Höhepunkt des Kirchenjahres. Sie gedenken von Gründonnerstag, 13. April, bis Ostersonntag, 16. April, des Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi, die im Mittelpunkt des christlichen Glaubens stehen.   Chrisam-Messe Bereits am Mittwoch, 12. April, um 17 Uhr feiert der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, im Münchner Liebfrauendom die Chrisam-Messe, bei der die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht werden: Chrisam, das bei der Taufe, der Firmung, der Priester- und Bischofsweihe sowie der Altarweihe verwendet wird, Kranken-Öl für die Krankensalbung und Katechumenen-Öl für die Taufe. Die geweihten Öle werden anschließend an Vertreter der Pfarrgemeinden des Erzbistums verteilt. Männerstimmen der Capella Cathedralis und des Domchores sowie die Dombläser gestalten unter Leitung von Anton Zapf den Gottesdienst mit der Messe in B-Dur von Josef Gabriel Rheinberger und gregorianischen Gesängen.

Andacht und Gebet am Heiligen Grab

München, 11. April 2017. Zahlreiche Pfarreien in der Erzdiözese München und Freising laden für Karfreitag und Karsamstag, 14. und 15. April, die Gläubigen zum Gebet und zur persönlichen Andacht vor Heiligen Gräbern ein. Die Internetseite www.heilige-graeber.de listet knapp 200 von ihnen auf und informiert über Standorte und Öffnungszeiten. Dort sind auch zahlreiche Bilder und Informationstexte hinterlegt.

Kardinal Marx wäscht Flüchtlingshelfern die Füße

München, 13. April 2017. Bei der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag, 13. April, im Münchner Liebfrauendom hat der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, zwölf Frauen und Männern die Füße gewaschen, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Die symbolische Handlung erinnert daran, dass Jesus Christus vor dem letzten Abendmahl in Jerusalem seinen Jüngern die Füße wusch, wie im Evangelium berichtet wird. Die Junge Domkantorei unter Leitung von Benedikt Celler gestaltete den Gottesdienst mit Josef Gabriel Rheinbergers Missa Sanctissimae Crucis.

Kardinal Marx zu den Anschlägen in Ägypten

Bonn/München, 9. April 2017. Zu den Anschlägen auf zwei koptische Kirchen in Tanta und Alexandria am 9. April erklärt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx:„Mit Bestürzung und großer Trauer habe ich die Nachrichten aufgenommen, dass Christen in Ägypten wiederum Opfer von zwei brutalen Mordanschlägen geworden sind. Die Bombenattentate auf zwei koptische Kirchen in den Städten Tanta und Alexandria haben mehr als 40 Menschen das Leben gekostet, weit mehr als 100 wurden verletzt. Im Gebet bin ich den Opfern dieser Bluttat und den Angehörigen nahe. Nach allem, was wir wissen, handelte es sich erneut um Anschläge, mit denen die christliche Minderheit in Ägypten eingeschüchtert, demotiviert und zur Emigration getrieben werden sollen. Es soll unmittelbar vor dem Besuch von Papst Franziskus Hass gesät werden. Es waren zugleich Attentate gegen das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen. Diesen Zielen der Verbrecher darf kein Erfolg beschieden sein! Die Gläubigen aus den verschiedenen Religionen und besonders die Verantwortungsträger müssen dem Hass und der Gewalt eine entschiedene Absage erteilen.

Passion und Auferstehung feiern in München

München, 4. April 2017. Zu besonderen Gottesdiensten, Konzerten und Veranstaltungen in den beiden Wochen um das Osterfest lädt der „Begleiter für die Kar- und Ostertage in München“ ein. Unter dem Titel „Christus das Licht“ listet er mehr als 200 Angebote der katholischen Kirche in der Münchner Innenstadt auf. Das Heft beginnt mit Terminen am Freitag, 7. April, zwei Tage vor dem Palmsonntag, und endet mit dem Weißen Sonntag, dem 23. April. Auch regelmäßige Gottesdienstzeiten, Beichtgelegenheiten, muttersprachige Gottesdienste und Beratungsangebote finden sich in der handlichen Publikation.

Kardinal Marx: „Kriegsherren klar machen: Es reicht!“

München, 9. April 2017. Angesichts der Giftgasangriffe in Syrien und andauernder Kriegshandlungen in der Region hat Kardinal Reinhard Marx gefordert, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen. Insbesondere die Vertreter der Religionen müssten sich gemeinsam gegen „Gewalt im Namen Gottes“ wenden.   „Am Anfang der Heiligen Woche schauen wir auf das Heilige Land, die Heimat Jesu. Ein Frieden dort ist – so sieht es aus – in weiter Ferne. Im Irak und in Syrien gibt es schreckliche Kriege. Giftgas tötet Kinder und Verwundete in Krankenhäusern“, beklagte der Erzbischof von München und Freising beim Pontifikalamt am Palmsonntag, 9. April, im Münchner Liebfrauendom. Marx appellierte an die Verantwortlichen in Politik, Religion und Gesellschaft, die Logik der Gewalt zu durchbrechen. „Wann endlich hört das auf? Wann wird den Kriegsherren endlich klar gemacht: Es reicht! Wann werden die Waffenlieferungen in diese Gebiete beendet? Wann stehen die Verantwortlichen der Religionen endlich auf und sagen gemeinsam: Niemals Gewalt im Namen Gottes!“   Der Kardinal erinnerte an den friedfertigen Einzug Jesu von Nazareth in die Stadt Jerusalem, den die Christen an Palmsonntag feiern.

Prozessionen und Gottesdienste zum Palmsonntag

München, 3. April 2017. Mit feierlichen Gottesdiensten und Prozessionen, die an den Einzug Jesu Christi in Jerusalem erinnern, begehen Katholiken den Palmsonntag am 9. April. Palmzweige und teilweise aufwändig gestaltete Palmbuschen werden gesegnet und in den Prozessionen mitgetragen. In den Gottesdiensten wird mit verteilten Rollen die Leidensgeschichte Jesu vorgetragen und so bereits auf die kommende Karwoche und das Osterfest verwiesen.   Im Münchner Liebfrauendom feiert Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, um 10 Uhr ein Pontifikalamt. Bei günstiger Witterung beginnt der Gottesdienst mit einer Statio am Dombrunnen, wo auch die Palmzweige gesegnet werden. Anschließend zieht die Gemeinde in einer feierlichen Prozession um den Dom und über das Hauptportal in den Dom hinein. An der Spitze der Prozession tragen Jugendliche das Weltjugendtagskreuz, das Kardinal Friedrich Wetter, der damalige Erzbischof von München und Freising, anlässlich des Weltjugendtags 2005 in Köln der Jugend des Erzbistums stiftete. Der Gottesdienst bildet so zugleich den Auftakt für das Jugendfestival, das aus Anlass des diözesanen Weltjugendtags am Palmsonntag im Kirchlichen Zentrum in München-Haidhausen stattfindet.

Mit der Bahn zur Wallfahrt nach Altötting

München, 4. April 2017. Am Samstag, 8. April, pilgern Gläubige aus dem Erzbistum München und Freising begleitet von Weihbischof Wolfgang Bischof im Rahmen des Programms „Bahnpilgern“ des Bayerischen Pilgerbüros nach Altötting.   Die Wallfahrt beginnt am Morgen am Münchner Hauptbahnhof und führt per Zug nach Heiligenstatt. Von dort aus geht es in etwa anderthalb Stunden zu Fuß nach Altötting, wo die Pilger feierlich empfangen werden, Andacht in der Gnadenkapelle vor der Schwarzen Madonna halten und einen Dankgottesdienst im Kongregationssaal der Marianischen Männerkongregation feiern. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wird eine Führung durch den Ort angeboten, nach einer Andacht in St. Magdalena erfolgt die Rückfahrt vom Bahnhof Altötting aus nach München. Weihbischof Bischof ist Präsident des Bayerischen Pilgerbüros, das die Wallfahrt organisiert.   Die Gnadenkapelle in Altötting beherbergt das frühgotische Gnadenbild der Schwarzen Muttergottes, dem seit dem 15. Jahrhundert Wundertätigkeit zugeschrieben wird. Im Inneren der Kapelle werden zudem 28 Herzen bayerischer Könige und anderer Adeliger aus dem 17.

Diözesaner Weltjugendtag am Palmsonntag

München, 3. April 2017. Anlässlich des diözesanen Weltjugendtags am Palmsonntag, 9. April, sind Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Erzbistum München und Freising zu einem Jugendfestival eingeladen. Im Kirchlichen Zentrum im Münchner Stadtteil Haidhausen (Preysingstraße 83-105) treffen sie sich ab 12.15 Uhr zu Gottesdienst, Gespräch und Gebet. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen eine Jugendvigil und ein Glaubensgespräch mit Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, in der Jugendkirche „Vom Guten Hirten“ (Beginn: 17 Uhr). Um 13.45 Uhr steht ein Zeugnis von Andreas Schutti, bekannt als „Discokönig“, auf dem Programm, dem folgen ab 14.45 Uhr verschiedene Workshops. Ein Abendevent (Beginn: 19.30 Uhr) schließt das Jugendfestival ab.

Siegerentwurf für Kardinal-Döpfner-Haus findet viel Zustimmung

Freising, 5. April 2017. Der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbs für das Kardinal-Döpfner-Haus auf dem Freisinger Domberg stößt in der Öffentlichkeit auf breite Zustimmung. Von rund 670 Teilnehmern einer Umfrage des Erzbistums München und Freising bewerteten 500 den Entwurf des Berliner Architekturbüros gmp International positiv. Am Freitag, 7. April, wird im Arkadencafé des Kardinal-Döpfner-Hauses ein Infopoint zur Weiterentwicklung und Neugestaltung des Dombergs eröffnet. Neben den Ergebnissen der Umfrage bietet die interaktive Ausstellung Informationen zur Geschichte und Bedeutung des Dombergs, zum Umbau des Diözesanmuseums sowie einen Ausblick auf die nächsten Schritte. Der Infopoint ist zu den Öffnungszeiten des Kardinal-Döpfner-Hauses zugänglich. Zudem ist im Foyer ein Modell des Dombergs zu sehen, in das Modelle der drei Siegerentwürfe eingesetzt werden können.

Arbeitshilfe des Landeskomitees zum Thema Barrierefreiheit

München, 5. April 2017. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern hat eine Arbeitshilfe zum Thema barrierefreie Pfarrgemeinden herausgegeben. Das Heft 10 aus der Reihe „Pro Praxis“ hat den Titel „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ (Psalm 18,30) und soll dabei unterstützen, Menschen mit Behinderung gleichberechtigte Teilhabe am Gemeindeleben zu ermöglichen.   Das Werkheft dokumentiert die Ergebnisse der Tagung „Barrieren (im Kopf) überwinden – Wo stehen wir als Kirche“, zu der das Landeskomitee vergangenes Jahr gemeinsam mit dem Landesforum Katholische Seniorenarbeit Bayern eingeladen hatte. Neben Best-Practice-Beispielen und theologischen Grundlagen für Inklusion bietet das Heft Ratschläge für die Praxis vor Ort. In der Publikation findet sich eine Erklärung, was es mit Barrierefreiheit überhaupt auf sich hat; Tipps und Beispiele für biblische Texte in Leichter Sprache konkretisieren, wie Inklusion funktionieren kann, und eine Checkliste hilft, den Stand der Barrierefreiheit in der eigenen Pfarrei zu überprüfen. (glx)Hinweis: Die Ausgabe Nummer 10 in der Reihe „Pro Praxis“ zum Thema Barrierefreiheit kann gegen eine Schutzgebühr von 1 Euro (zuzüglich Versandkosten) bestellt werden beim Landeskomitee der Katholiken in Bayern, Schäfflerstraße 9, 80333 München, Telefon 089/2137-2800, E-Mail

„Millionen Menschen am Horn von Afrika droht der Hungertod"

Bonn/München, 27. März 2017. „Millionen Menschen am Horn von Afrika droht der Hungertod." Mit diesen Worten machen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, auf die dramatische Situation im östlichen Afrika aufmerksam. Eine langanhaltende Dürreperiode in der gesamten Region und der Bürgerkrieg im Südsudan haben zu erheblichen Ernteausfällen geführt. „Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie Menschen an Entkräftung und Unterernährung sterben", so die Repräsentanten der beiden großen Kirchen in Deutschland, die „die Gläubigen zum Gebet und zu konkreter Hilfe für die Notleidenden aufrufen". 

Online-Veranstaltungsübersicht für die Fastenzeit und Ostern

München, 1. März 2017. Zum Aschermittwoch, 1. März, ist der Begleiter für die Fastenzeit und Ostern in München online gegangen. Unter www.fastenzeit-in-muenchen.de oder www.ostern-in-muenchen.de lassen sich Termine für Gottesdienste, Konzerte, Besinnungs- und Kulturangebote in katholischen Pfarreien und Einrichtungen des Dekanats München-Innenstadt bis zum Weißen Sonntag, 23. April, abrufen.

Neuer Kinder-Kirchenführer für den Münchner Liebfrauendom

München, 3. April 2017. Ein neuer, speziell für Kinder erarbeiteter Kirchenführer lädt Buben und Mädchen mit ihren Familien zum Besuch des Münchner Liebfrauendoms ein. Der Wegweiser bietet anhand von 15 Details im Kirchenraum grundlegende Informationen zum Gebäude und zum christlichen Glauben. Er ist am Informationsstand am Fuß des Südturms im Liebfrauendom erhältlich. Dieser Informationsstand ist nach einer sanierungsbedingten Schließung wieder geöffnet.

„Ökologischer Fußabdruck“ in Königsdorf eröffnet

München/Königsdorf, 31. März 2017. Mit einem Festakt wurde bereits am 24. März der begehbare „Ökologische Fußabdruck“ eröffnet, den Schülerinnen des katholischen St.-Ursula-Gymnasiums Lenggries auf dem Gelände der Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf (Rothmühle 1) angelegt haben. Am 30. März wurde die Schule als eines von vier bayerischen Gymnasien für die zweijährige Arbeit an dem Lehrpfad, der mit verschiedenen Methoden zum bewussten Umgang mit der Umwelt anregt, im bayerischen Kultusministerium in München durch Staatssekretär Georg Eisenreich mit dem Praxis-Seminar-Preis 2017 ausgezeichnet. Die Schule ist zudem einziger bayerischer Preisträger des Deutschen Klimapreises der Allianz Umweltstiftung, die am Montag, 22. Mai, in Berlin fünf jeweils mit 10.000 Euro dotierte Preise an deutsche Schulen verleiht.   In dem rund 1.000 Quadratmeter großen, aus Hecken bestehenden Irrgarten in Form eines menschlichen Fußabdrucks stoßen die Besucher an jeder Kreuzung auf eine Tafel, die eine Frage zum bewussten Umgang mit der Umwelt und verschiedene Antwortmöglichkeiten bietet.

Altarweihe mit Kardinal Marx in Mariä Himmelfahrt, Schönau

München/Schönau, 27. März 2017. Der neue Altar der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schönau bei Tuntenhausen, Landkreis Rosenheim, wird in einem Festgottesdienst am Sonntag, 2. April, um 10 Uhr durch den Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, geweiht. Die Neugestaltung der liturgischen Orte durch den Kunstschmied und Bildhauer Matthias Larasser-Bergmeister aus Ebersberg schließt die Innenrestaurierung der barocken Pfarrkirche ab.

Gottesdienst zur Ballett-Festwoche in St. Sylvester

München, 29. März 2017. Zur Ballett-Festwoche des Bayerischen Staatsballetts wird am Sonntag, 2. April, um 11 Uhr ein Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Sylvester in München-Schwabing gefeiert. Tänzer der Junior Company des Bayerischen Staatsballetts gestalten die Messe, die Pater Andreas Trampota SJ leitet. Sie gehört zur Reihe „Denken & Beten“, die jeweils sonntags um 11 Uhr in St. Sylvester stattfindet und von einem Team der Jesuiten der Hochschule für Philosophie gestaltet wird.
 
Michela Zanzottera und Brandon Demmers tanzen ein Duett aus dem Ballett „Three Loves“ in der Choreografie von Maria Barrios. Bianca Teixeira und Benjamin Balazs werden in einer Choreografie von Ivan Liška zu Musik von Alexander Glasunow zu sehen sein. Als Orgelnachspiel erklingen Praeludium und Fuge in G-Moll von Johannes Brahms. (gob)
 

Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

München, 8. März 2017. Die Telefonseelsorge in den Regionen München und Freilassing sucht ehrenamtliche Mitarbeiter und lädt Interessierte am Donnerstag, 30. März, um 19.30 Uhr in den Pfarrsaal St. Rupert in Freilassing (Martin-Oberndorfer-Straße 2) zu einem weiteren Infoabend ein, bei dem sie über die einjährige, kostenlose Ausbildung informiert.    Die  Mitarbeiter bieten Informationen zum Inhalt der Ausbildung, dem Auswahlverfahren sowie zur späteren ehrenamtlichen Tätigkeit in der Telefonseelsorge. Für die Ausbildung, deren Kosten die Telefonseelsorge trägt, kann sich bewerben, wer bereit ist, anschließend mindestens zwei Jahre lang für die Telefonseelsorge tätig zu sein.   Die Ausbildung beginnt im Mai mit einem gemeinsamen Wochenende in einem Kloster. Daran schließt sich an mehreren Terminen eine Schulung in Gesprächsführung an. Ab August hospitieren die Ehrenamtlichen in der Telefonseelsorge, begleitet durch weitere Schulungs- und Austauschtermine, bevor die Ausbildung im März 2018 mit einem Fest abgeschlossen wird.

Kardinal Marx warnt Europa vor militärischer Aufrüstung

Ebersberg, 18. März 2017. Kardinal Reinhard Marx hat vor einer neuen militärischen Aufrüstung in Europa gewarnt. „Alle werden sagen, wir brauchen mehr Waffen. Ich sage: Da müssen wir umsteuern“, sagte der Erzbischof von München und Freising in seiner Funktion als Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE) bei der Vollversammlung des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising am Samstag, 18. März, in Ebersberg. Vor dem Hintergrund der Diskussion um eine Aufstockung der Rüstungsetats der Nato-Mitgliedstaaten forderte Marx eine andere Sichtweise: „Sicherheit bedeutet nicht mehr Militär. Stattdessen gehört Entwicklungspolitik zur Sicherheitspolitik dazu.“

Erprobung neuer Leitungsmodelle für Pfarreien im Erzbistum

München, 20. März 2017. Im Erzbistum München und Freising sollen im Auftrag von Erzbischof Kardinal Reinhard Marx neue Modelle zur Leitung von Pfarreien erprobt werden. Dazu starten auch Pilotprojekte, bei denen Teams aus haupt- und ehrenamtlichen Laien Pfarreien leiten sollen. Bei einem Pressegespräch zur Vorstellung der Leitungsmodelle in München am Montag, 20. März, bekräftigte Kardinal Marx, es sei notwendig, „neue Wege zu gehen, um deutlich zu machen: Die Kirche muss vor Ort bleiben“. Es gelte, die Zukunft der Pastoral nicht defizit-, sondern ressourcenorientiert zu entwickeln: „Wir müssen uns stärker an den vorhandenen Charismen und Ressourcen orientieren“, so Marx: „Wir müssen ausgehen von dem, was uns zur Verfügung steht, von den vielen Menschen, die da sind, die etwas tun wollen: Wie können wir sie ermutigen, wie können wir sie begleiten?“

Erklärung der Freisinger Bischofskonferenz

1. Katholische Hochschullandschaft   Die Aktivitäten der Katholischen Stiftungsfachhochschule München (KSFH) in Forschung und Lehre sollen in einem neuen Kompetenzzentrum „Zukunft Alter“ gebündelt werden. Mit Blick auf die demographische Entwicklung ist das Thema „Zukunft Alter“ gesellschaftlich von höchster Aktualität, und es stellt die kirchlichen Träger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Der Bedarf beispielsweise an Pflege, Palliativ Care, Gerontologie wächst, gleichzeitig ist ein Ausbau der Forschung in diesem Feld als Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Versorgung dringend geboten. Die Freisinger Bischofskonferenz unterstützt daher auch finanziell den Aufbau, die Etablierung und die dauerhafte Fortführung  eines Kompetenzzentrums an der KSFH, die im bundesweiten Vergleich mit ihren Aktivitäten bereits heute einen Spitzenplatz belegt. Die Bischöfe sehen es als zentrale Aufgabe kirchlichen Wirkens, das Engagement im Sozialbereich weiter zu intensivieren.       2.

Joachim Unterländer an Spitze des Landeskomitees gewählt

Eichstätt, 25. März 2017. Joachim Unterländer, CSU-Landtagsabgeordneter und sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion, ist der neue Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern. Die Mitgliederversammlung wählte Unterländer am Samstag, 25. März, in Eichstätt mit 32 von 63 abgegebenen Stimmen an die Spitze der katholischen Laien im Freistaat. Renate Oxenknecht-Witzsch, 64, Professorin für Recht an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, erhielt 31 Stimmen.

Wallfahrt der Schausteller und Zirkusleute mit Weihbischof Stolberg

München, 20. März 2017. Mit Schaustellern und Zirkusleuten aus Süddeutschland feiert der Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg am Montag, 27. März, um 14 Uhr einen Wallfahrtsgottesdienst in der Stiftskirche von Altötting. Die Wallfahrt beginnt um 13.30 Uhr am Hotel „Zur Post“, Kapellplatz 2, mit einer Prozession der Schausteller und Zirkusleute mit ihren Fahnen zur Gnadenkapelle. Nach einer Statio ziehen die Wallfahrer von dort zur Stiftskirche weiter. 
 
Die elfte Wallfahrt nach Altötting für Menschen im Zirkus- und Schaustellergewerbe ist eine von drei Wallfahrten, die die „Katholische Circus- und Schaustellerseelsorge“ der Deutschen Bischofskonferenz 2017 unter dem Leitwort „Gottes Stimme hören – mit Christus unterwegs“ veranstaltet. Die beiden anderen Wallfahrten fanden bereits im Februar in Kevelaer und Anfang März in Werl statt. (ck)

75. Geburtstag von Prälat Wolfgang Schwab

München, 28. März 2017. Der langjährige Personalreferent für die Priester, Diakone und pastoralen Mitarbeiter des Erzbistums München und Freising, Prälat Wolfgang Schwab, vollendete am Dienstag, 28. März, sein 75. Lebensjahr. Fast 16 Jahre lang, von 1994 bis 2010, war er in dieser Funktion im Erzbischöflichen Ordinariat München tätig. Von 2010 an war der Domkapitular Beauftragter des Generalvikars für die Verwaltungsreform EOM 2010, bevor er Ende 2012 in den Ruhestand eintrat. Generalvikar Peter Beer hatte zu diesem Anlass „sein unermüdliches Engagement und seine reiche Erfahrung“ gewürdigt und betont, „mit seiner bescheidenen, zurückhaltenden, zugleich aber sehr verbindlichen Art“ stehe Schwab bei den Mitarbeitern des Erzbischöflichen Ordinariats in hohem Ansehen. In seinem Ruhestand engagiert sich Schwab unter anderem im Priesterrat der Erzdiözese und in der Diözesankommission für Ökumene und leistet Seelsorgemithilfe in verschiedenen Pfarreien.

Kardinal Marx gratuliert neu gewähltem Landeskomitee-Vorsitzenden Joachim Unterländer

München, 25. März 2017. Kardinal Reinhard Marx gratuliert Joachim Unterländer zur Wahl zum neuen Vorsitzenden des Landeskomitees der Katholiken in Bayern: „Für Ihre neue Aufgabe wünsche ich Ihnen viel Erfolg und Gottes reichen Segen“, so der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising. Marx ermutigt den neuen Vorsitzenden zusammen mit dem neu gewählten Präsidium und allen Mitgliedern des Laiengremiums, weiterhin christliche Werte und Positionen für öffentliche Debatten fruchtbar zu machen, in gesellschaftlichen Fragen Stellung aus christlicher Verantwortung heraus zu beziehen und den konstruktiven Dialog in der Kirche wie auch der Gesellschaft weiter zu stärken. „Ich danke Ihnen für Ihr Engagement und hoffe auf eine gute und vertrauensvolle Kooperation“, erklärt der Kardinal. (ck)

Tremmel gratuliert Unterländer zum Landeskomitee-Vorsitz

München/Eichstätt, 25. März 2017. Hans Tremmel, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, gratuliert dem neugewählten Vorsitzenden des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, und würdigt ihn als „bereits jetzt prägenden Vertreter des Laienapostolats“. Der aus München stammende Unterländer arbeitet seit 2000 im Diözesanrat mit, von 2002 bis 2006 und seit 2010 ist er auch im Vorstand des höchsten Laiengremiums der Erzdiözese als einer der Vertreter im Zentralkomitee der deutschen Katholiken tätig. Unterländer sei ein „hervorragendes Beispiel dafür, wie sich Christ-Sein und Politiker-Sein geradezu idealtypisch verbinden lassen“, betont Tremmel. Die katholische Soziallehre sei die zentrale Richtschnur für sein politisches Handeln, „aber nicht nur aufgrund seiner enormen Fachkompetenz, insbesondere in sozialen Fragen, schätze ich ihn sehr, sondern vor allem auch aufgrund seiner sympathischen, ehrlichen und verlässlichen Art.“

„Lebensschutz wird von der politisch Rechten instrumentalisiert“

Eichstätt, 24. März 2017. Der scheidende Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Albert Schmid, hat Katholiken davor gewarnt, „der Versuchung rechter Ansichten zu erliegen“. So werde etwa der „Lebensschutz von der politisch Rechten instrumentalisiert, ohne dass ein konkretes Konzept von Hilfe erkennbar ist“, sagte Schmid im Rahmen eines Pressegesprächs bei der Vollversammlung des Laiengremiums am Freitag, 24. März, in Eichstätt. Statt Demonstrationen oder einem erhobenen Zeigefinger gelte es, den Betroffenen konkrete Hilfe anzubieten: „Bekenntnisse sind hohl, wenn sie nicht mit Liebe, Zuwendung und auch finanzieller Hilfe verbunden sind.“ Schmid nahm dabei Bezug sowohl auf die USA und die „scheinbaren Bekenntnisse eines Präsidenten“ als auch auf Tendenzen in Deutschland. Der Lebensschutz sei zu verteidigen mit „Hilfe und Barmherzigkeit statt Strafe“.

Kardinal Marx würdigt scheidenden Landeskomitee-Vorsitzenden Albert Schmid

München, 24. März 2017. Kardinal Reinhard Marx dankt dem scheidenden Vorsitzenden des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Albert Schmid, für sein Engagement an der Spitze des höchsten Laiengremiums im Freistaat: „Ausgangspunkt Ihres Handelns ist das biblisch-christliche Menschenbild“, würdigt der Vorsitzende der Freisinger Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising das Engagement Schmids, „ob als Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge oder als Landeskomitee-Vorsitzender“. In seine Zeit als Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge von 2000 bis 2010 fiel 2009 Schmids erste Wahl zum Landeskomitee-Vorsitzenden. 2013 wurde er von den Mitgliedern des bayerischen Laiengremiums als ihr Vorsitzender für eine zweite Amtszeit bestätigt.

Landeskomitee der Katholiken wählt neue Spitze

München, 20. März 2017. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern wählt im Rahmen seiner Frühjahrsvollversammlung von Freitag, 24. März, bis Samstag, 25. März, in Eichstätt einen neuen Vorsitzenden, drei Stellvertreter und die Verbändevertretungen für den Geschäftsführenden Ausschuss. Als Kandidaten für den Vorsitz wurden Renate Oxenknecht-Witzsch, 64, aus der Erzdiözese Bamberg, Professorin für Recht an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, und der CSU-Landtagsabgeordnete und sozialpolitische Sprecher seiner Fraktion, Joachim Unterländer, 59, aus dem Erzbistum München und Freising nominiert. Der scheidende Vorsitzende des Landeskomitees, Albert Schmid, seit März 2009 an der Spitze des Laiengremiums, zieht eine Bilanz seiner Zeit als Vorsitzender bei einem

Firm-Event mit Weihbischof zu Stolberg

München, 20. März 2017. Einen Firm-Event mit Jugendlichen aus dem Dekanat München-Pasing feiert der Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg am Samstag, 25. März. Die Firmbewerber kommen in einer Sternwallfahrt aus ihren jeweiligen Pfarreien um 18 Uhr im Kupferhaus in Planegg, Feodor-Lynen-Straße 5, zusammen. Dort feiern sie mit Weihbischof Stolberg einen Gottesdienst und haben anschließend die Gelegenheit, bei verschiedenen „meet&greet“-Formaten den Weihbischof persönlich kennen zu lernen. Die Veranstaltung endet mit einem Konzert und einer Party.

Kardinal Marx weiht neuen Altar in Markt Schwaben

München/Markt Schwaben, 22. März 2017. In einem Festgottesdienst am Sonntag, 26. März, um 9 Uhr weiht der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, den neuen Altar der Pfarrkirche St. Margaret in Markt Schwaben, Landkreis Ebersberg. Zum Abschluss der 2014 begonnenen Gesamtrenovierung wurden die liturgischen Orte von dem Münchner Bildhauer und Bronzegießer Bruno Wank neu gestaltet.   Der Künstler wählte dabei eine bewusst schlichte Formgebung und gestaltete den Altar als liegenden rechteckigen Quader, den Ambo als rechteckige Stele, jeweils in einem Stück aus Bronze gegossen. Die Besonderheit liegt in der Gestaltung der Oberflächen: Durch eine spezielle Schalungstechnik bildeten sich unterschiedliche Farbwerte, eine unregelmäßige Haptik und sedimentartige Strukturen aus. Die zurückhaltenden Formen erhalten so eine dynamische Ausgestaltung. Der fein differenzierte, goldene Schimmer der neuen liturgischen Orte nimmt Bezug auf die reiche Vergoldung der barocken Ausstattung.   Die Kirche St. Margaret wurde nach Plänen des Schlierseer Baumeisters Georg Zwerger errichtet und 1672 geweiht.