Beratung und Seelsorge

Die Telefonseelsorge bietet Gespräche, gemeinsame Gebete und Beratung an. Sie ist unter Tel. 0800 / 111 0 222 kostenfrei zu erreichen. Unter www.telefonseelsorge.de gibt es auch die Möglichkeit der Beratung per Chat oder E-Mail.

Die Einsatzgruppe Seelsorge für Menschen mit COVID-19 (EGrpS)  begleitet und unterstützt Menschen, die am Coronavirus erkrankt sind oder in Quarantäne leben müssen und seelsorglichen Beistand wünschen. Die Einsatzgruppe ist  unter der Telefonnummer 0151/42402512 rund um die Uhr für Notfälle erreichbar oder per E-Mail unter einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de.

Die ökumenische Krisen- und Lebensberatung Münchner Insel ist weiterhin telefonisch zu erreichen unter Tel. 089 / 22 00 41 oder 089 / 210 21 848. Die Münchner Insel ist zu ihren regulären Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und donnerstags von 11 bis 18 Uhr erreichbar.

Die Beratungsstellen der Ehe-, Familien- und Lebensberatung sind weiterhin telefonisch zu erreichen und stehen bei persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Problemen, Krisen und Konflikten beratend zur Seite. Hier findet sich eine Liste der Beratungsstellen mit Kontaktdaten; bitte die Ansagen auf dem Anrufbeantworter zur telefonischen Erreichbarkeit der jeweiligen Beratungsstelle beachten.

Die Seelsorgerinnen und Seelsorger in den Pfarreien sind für die Menschen erreichbar. In der Regel kann über das Pfarrbüro telefonischer Kontakt aufgenommen werden.

Ob Notversorgung, Reisehilfen oder Beratung: Die Bahnhofsmission am Gleis 11 des Münchner Hauptbahnhofs ist rund um die Uhr für Menschen da, die aus unterschiedlichen Gründen in Not sind. Weitere Informationen auf der Homepage der Bahnhofsmission. Erfahrungsbericht von Leiterin Bettina Spahn
 

Besondere Angebote der Seniorenpastoral

Die Seniorenpastoral bietet einen bunten Strauß an Anregungen, der fortlaufend aktualisiert wird. Die Ideen sollen Mut machen, der Seele gut tun und anregen, „anders“ in Verbindung zu bleiben. Mit dabei ist auch eine hilfreiche Anregung, falls Sie für einen Menschen mit einer dementiellen Veränderung Sorge tragen.
Zur Homepage der Seniorenpastoral

Finanzielle Unterstützung für alleinerziehende Studentinnen

Unbürokratische Hilfe für alleinerziehende Studentinnen, die durch die Folgen der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten, bietet der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) an: Der Landesverband Bayern des SkF fördert aus Spenden- und Stiftungsmitteln betroffene Mütter in der Abschlussphase ihres Studiums mit dem Projekt „Madame Courage“. Die zeitlich befristete Förderung soll es den Frauen ermöglichen, ihre Abschlussprüfungen abzulegen.