Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Kirche im Zentrum

Kirche im Zentrum Logo
 
Adventskalender 19
Der neue „Münchner Advents- und Weihnachtsbegleiter“ ist ab 22.11.2019 in allen Münchner Innenstadtkirchen, bei der Stadtinformation am Marienplatz, sowie in vielen Hotels der Innenstadt erhältlich.
 
BITTE VORMERKEN!
An der Schwelle 19
 
Am Nikolausabend kam der Heilige Bischof Nikolaus auf Einladung der Münchner Cityseelsorge persönlich vor die Bürgersaalkirche und erzählte den interessierten Passanten aus seinem bewegtem Leben.
Bevor er die Kinder und Erwachsenen beschenkte, sangen alle gemeinsam für ihn in der Neuhauser Straße das Lied „Lasst uns froh und munter sein“ begleitet von den „Münchner Dombläsern“.
Am Ende konnte der Heilige Bischof Nikolaus über 300 Schoko-Nikoläuse an sehr dankbare Abnehmer verteilen.
Er lud zudem alle herzlich zu den beiden letzten kurzen Adventsandachten „An der Schwelle“ in die Bürgersaalkirche ein, die am Mittwoch, 11./18.12.2019 jeweils um 17.30 Uhr in der Unterkirche stattfinden werden.
Nikolaus 1
015
010
Nikolaus
Fotos: Stadtpastoral
Tote im Mittelmeer
 

Rückblick: Lange Nacht der Münchner Museen am 19.10.2019

LEBEN. scheint. im LICHT. des LABYRINTHs –
Großes Interesse bei der diesjährigen Museumsnacht in der ehem. Karmeliterkirche
 
Schon vor dem offiziellen Start der diesjährigen Langen Museumsnacht drängten sich bereits die ersten Besucher in die ehemalige Karmeliterkirche, um Teil zweier „Weltpremieren“ zu werden.
Zum einem war erstmalig ein 8 x 8 Meter großes Labyrinth auf dem Boden angebracht und zum anderen erstrahlte der einstige Kirchenraum in einem besonderen sich wechselnden Licht- und Farbenspiel, welches ausschließlich für diese Nacht und diesen Raum von Lichtdesignern konzipiert wurde.
 
Gleich nach dem Eintritt in die Karmeliterkirche führte der „Wegweiser“ mit dem biblischen Text „Leg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden“ (Buch Exodus 3,5) direkt auf das weltbekannte Labyrinth von Chartres. Viele Besucher jeden Alters folgten dem Aufruf und wandelten sogleich – jeder in seinem eigenen Schritttempo – meditativ durch das Labyrinth.
 
Diese persönliche Reise wurde eindrucksvoll durch eine Lichtinstallation untermalt, die den kompletten ehemaligen Kirchenraum zu einem außergewöhnlichen Sinnenerlebnis werden ließ. Die diesjährigen Gewinner des deutschen Lichtdesign-Preises, Detlef Hartung und Georg Trenz haben zusammen mit der Münchner Cityseelsorge exklusiv für diese Lange Museumsnacht eine einmalige Labyrinth-Installation zusammengestellt. Begleitet wurde diese im Stundentakt durch kurze Impulse durch Georg Schmidtner und Florian Wagner, die durch die Nacht führten. Als gute Gastgeber wussten sie, dass zu so einer Museumsnacht, in der alle Sinne angesprochen werden sollten, auch gute Musik, gutes Essen und Trinken gehören. Alles wurde den zahlreichen Besuchern, die in dieser Nacht teilweise als „Wiederholungstäter“ in die Karmeliterkirche kamen, geboten und sehr dankbar angenommen.
 
Viele ließen sich mit einem Glas Wein in der Hand in den gemütlichen Sitzmöglichkeiten nieder, schwelgten in den Licht- und Wortbildern, lauschten den wohltuenden Klängen des Trios Hermann Martlreiter, Beate Kittsteiner und Alex Czinke und genossen die Möglichkeiten der Rast, ganz im Sinne des gewählten Bibelwortes der Museumsnacht „Wähle also das Leben, damit Du lebst..“ (Buch Deuteronomium 30,19). Die persönliche Reise durch das Labyrinth endete zwar in den frühen Morgenstunden, doch diese Museumsnacht wird bei vielen Besuchern weiterhin Kreise ziehen und vielleicht auch ein wenig im Alltag nachklingen.
 
 

Impressionen...

LNTrenz 1
LNTrenz3
LNTrenz5
LNTrenz6
LNTrenz7
LNTrenz8
Bilder Georg Trenz und Detlef Hartung
 
Bilder Stadtpastoral
 
 
 

Impressionen vom Bennofest

 
 
 
Moonlight Prayer 19
 
 
 

Die Citypastoral München regt zum Entschleunigen an "Nimm dir Zeit!" - Eine Entschleunigungsspur in der Münchner Innenstadt

Entschleunigungsspur
Bild: Stadtpastoral
Kiste_Nimm_Dir_Zeit
Bild: Stadtpastoral


Ende Mai, sowie beim diesjährigen Münchner Bennofest, legte die Citypastoral zusammen mit der StiftungFREIZEIT aus Berlin eine Entschleunigungsspur vor St. Michael, sowie vor dem Liebfrauendom aus.

Hinter der Einladung, dieser Spur zu folgen, stand das Motto "Nimm dir Zeit!".
Die Citypastoral bot mit ihrer Entschleunigungsspur kleine Inseln zum Anhalten an mit dem Ziel, "den wertvollen spirituellen Schatz, den wir haben", an die Menschen zu vermitteln, so Abteilungsleiter Georg Schmidtner.

mehr...

Schild Entschleunigung
Zuhörer_Sprecher
Bild: Stadtpastoral
Entschleunigungsspur von weitem
 
 
 
 
Missionspreis
Bild: Stadtpastoral

Fachbereich Stadtpastoral erhält „Andere-Zeiten-Missionspreis 2018“
für interaktives Projekt „NIMM DIR ZEIT – eine Entschleunigungsspur“
München.
Der auffällige blaue „Entschleunigungsteppich“ mitten in der Münchner Fußgängerzone sorgte im vergangen Sommer für viel Aufsehen bei den Passanten. Der Fachbereich Stadtpastoral lud dabei alle Interessierten ein, sich einmal bewusst Zeit für sich und den Augenblick zu nehmen. Durch verschiedene Elemente, wie u. a. bequeme Sitzgelegenheiten, eigene Entschleunigungs-Parkuhren oder einer „Apfel-Smartphone-Tausch-Station“ wurde es den vorbeiströmenden Passanten leichter gemacht kurze Momente der Ruhe zu finden.
 
Mit dem interaktiven Projekt „NIMM DIR ZEIT“, das der Fachbereich Stadtpastoral zusammen mit der Berliner Architekten-Künstler-Gruppe „StiftungFREIZEIT“ entwickelt hat, wurden die klassischen „Störfaktoren der Innenstadt“ stärker in den Blickpunkt gerückt, wie u. a. Lärm, Hektik, und Termindruck. Mit der „Entschleunigungsspur“ wurden dazu Antworten und Gelegenheiten geschaffen, die das Tempo reduzieren und die es ermöglichen das Umfeld bewusst wahrzunehmen, den eigenen Bedürfnissen nachzuspüren und somit Momente des „Getrieben-seins“ zu durchbrechen. 
 
Der Fachbereich Stadtpastoral unter der Leitung von Georg Schmidtner und seines Mitarbeiters Florian Wagner bewarb sich erstmalig mit der „Entschleunigungsspur“ für den diesjährigen „Missionspreis“, der vom Verein „Andere Zeiten“ ausgelobt wird.
 
 
180515_Preisübergabe
Sehr groß ist die Freude nun, dass der Fachbereich Stadtpastoral zu den drei Preisträgern des diesjährigen „Andere-Zeiten-Missionspreises“ gehört und diesen Preis am 3. Mai 2018 in Hamburg persönlich in Empfang nehmen durfte.
 
Mit dem Missionspreis will der Verein „Andere Zeiten“ neue, mutige und originelle Aktionen zur Verbreitung und Festigung des christlichen Glaubens in Deutschland auszeichnen. Er wird einmal im Jahr verliehen und ist mit 15.000 Euro dotiert, über deren Aufteilung eine Jury entscheidet. Der Verein sucht Projekte von Kirchengemeinden und Initiativen, die an ungewöhnlichen Orten ein spirituelles Erleben ermöglichen. 1998 gründete Pastor Hinrich C. G. Westphal den gemein-nützigen Verein „Andere Zeiten“. Er ist ökumenisch und steht den christlichen Kirchen nah.

Die „Entschleunigungsspur“ selbst kann auch weiterhin von interessierten Pfarreien, Institutionen, Gruppen und Gremien beim Fachbereich Stadtpastoral ausgeliehen werden. Weitere Informationen jederzeit unter stadtpastoral@eomuc.dewww.kirche-im-zentrum.de oder unter
Tel. 089/2137-1430.
  
Weitere Informationen auch unter: Weitere Informationen auch unter:
http://www.anderezeiten.de/foerderung/mp-ausschreibung/mp-preistraeger/
 
 
 
Ihr direkter Kontakt zur Stadtpastoral:
 
 

Was ist heute in der Münchner Innenstadt los?