Stelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Das Team der Stabsstelle entwickelt und unterstützt die diözesanen Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt und Grenzüberschreitungen an Kindern, Jugendlichen und schutz- sowie hilfebedürftigen Erwachsenen.

Neben der Durchführung von Präventionsprojekten sowie Informations- und Vortragsangeboten vor allem im Aus- und Weiterbildungsbereich gehört zum Aufgabenbereich auch die Weiterentwicklung verbindlicher Qualitätsstandards in der Präventionsarbeit.
Dolatschko-Ajjur
Lisa Dolatschko-Ajjur
Stabsstellenleiterin
Pädagogin M.A.

Tel. 0160 - 96346560
E-Mail: LDolatschkoAjjur(at)eomuc.de
Stermoljan
Christine Stermoljan
Stabsstellenleiterin
Dipl. Sozialpädagogin
Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin
Tel: 0170 - 2245602
E-Mail: CStermoljan(at)eomuc.de

Bartlechner
Peter Bartlechner
Präventionsbeauftragter
Dipl. Sozialpädagoge (FH),
Supervisor (DGSv)
Tel.: 0151 - 46138559
E-Mail: PBartlechner(at)eomuc.de

Bilic
Orhideja Bilic
Sekretariat und Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse von Ehrenamtlichen
Tel.: 089 2137 - 1892
E-Mail: OBilic(at)eomuc.de
Eva-Maria Mähner
Eva-Maria Mähner
Sekretariat und Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse von Ehrenamtlichen
Tel.: 089 2137 - 2060
E-Mail: EMaehner(at)eomuc.de
 

Aufgaben der Präventionsbeauftragten

  • Entwicklung eines diözesanen Präventionskonzepts
  • Organisation und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen zur Prävention
  • Fachberatung bei der Planung und Durchführung von Präventionsprojekten
  • Fachberatung  bei der Erstellung von Schutzkonzepten
  • Vermittlung von Fachreferenten und Referentinnen
  • Beratung von Qualifizierungsseinrichtungen
  • Weiterentwicklung verbindlicher Qualitätsstandards im Präventionsbereich
  • Erstellung von Informationen über Prävention und Präventionsprojekte
  • Durchführung von Schulungen und Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter aller Berufsgruppen
    Fortbildungsangebote (PDF)
  • Mitarbeit im Center for Child Protection München bei der Erstellung eines e-learning-Kurses zur Prävention
  • Vernetzung von Präventionsarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit in Zusammenarbeit mit der Pressestelle des Erzbistums

Die Präventionsordnung wurde veröffentlicht im Amtsblatt 12/2014.