Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Stelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Das Team der Stabsstelle entwickelt und unterstützt die diözesanen Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt und Grenzüberschreitungen an Kindern, Jugendlichen und schutz- sowie hilfebedürftigen Erwachsenen.

Neben der Durchführung von Präventionsprojekten sowie Informations- und Vortragsangeboten vor allem im Aus- und Weiterbildungsbereich gehört zum Aufgabenbereich auch die Weiterentwicklung verbindlicher Qualitätsstandards in der Präventionsarbeit.
Dolatschko-Ajjur
Lisa Dolatschko-Ajjur
Stabsstellenleiterin
Pädagogin M.A.

Tel. 0160 - 96346560
E-Mail: LDolatschkoAjjur(at)eomuc.de
Stermoljan
Christine Stermoljan
Stabsstellenleiterin
Dipl. Sozialpädagogin
Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin
Tel: 0170 - 2245602
E-Mail: CStermoljan(at)eomuc.de

Bartlechner
Peter Bartlechner
Präventionsbeauftragter
Dipl. Sozialpädagoge (FH),
Supervisor (DGSv)
Tel.: 0151 - 46138559
E-Mail: PBartlechner(at)eomuc.de
Ralph Regensburger
Ralph Regensburger
Präventionsbeauftragter
Theologe, Priester

Tel.: 0171 - 4897432
E-Mail: RRegensburger(at)eomuc.de

Gabriele Seidnader
Gabriele Seidnader
Präventionsbeauftragte
Theologin, Pastoralreferentin
Tel.: 0170 - 3239671
E-Mail: GSeidnader(at)eomuc.de

Bilic
Orhideja Bilic
Sekretariat und Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse von Ehrenamtlichen
Tel.: 089 2137 - 1892
E-Mail: OBilic(at)eomuc.de
Eva-Maria Mähner
Eva-Maria Mähner
Sekretariat und Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse von Ehrenamtlichen
Tel.: 089 2137 - 2060
E-Mail: EMaehner(at)eomuc.de
 

Aufgaben der Präventionsbeauftragten

  • Entwicklung eines diözesanen Präventionskonzepts
  • Organisation und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen zur Prävention
  • Fachberatung bei der Planung und Durchführung von Präventionsprojekten
  • Fachberatung  bei der Erstellung von Schutzkonzepten
  • Vermittlung von Fachreferenten und Referentinnen
  • Beratung von Qualifizierungsseinrichtungen
  • Weiterentwicklung verbindlicher Qualitätsstandards im Präventionsbereich
  • Erstellung von Informationen über Prävention und Präventionsprojekte
  • Durchführung von Schulungen und Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter aller Berufsgruppen
    Fortbildungsangebote (PDF)
  • Mitarbeit im Center for Child Protection München bei der Erstellung eines e-learning-Kurses zur Prävention
  • Vernetzung von Präventionsarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit in Zusammenarbeit mit der Pressestelle des Erzbistums

Die Präventionsordnung wurde veröffentlicht im Amtsblatt 12/2014.