Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Maria mit dem schützenden Mantel Gemeinsame Aktion mit Gestaltungsidee

Geeignet für: Kinder ab vier Jahren
Zeitdauer: ca. 40 Minuten
Aufwand: mittel
bunt ausgemaltes Marienbild, darum ein weißes Tuch geschmückt mit roten Herzen
Material:
Poncho/Decke/weiter Mantel
Bild von einer Schutzmantelmadonna (z.B. Foto, siehe unten)
Zündhölzer/Feuerzeug
kleines Stück Stoff
Herzen aus rotem Papier oder Tonkarton
Stift
Stecknadeln
So gehts:
Die Gestaltung des Mantels für Maria kann in die "Gemeinsame Aktion" (siehe unten) eingebunden werden.

1.       Gestalten Sie zunächst einen Rahmen für das ausgemalte Marienbild: Das ausgemalte Blatt auf festen Tonkarton kleben. Vom Tonkarton einen Streifen abschneiden und als Stütze an die Rückseite kleben. (Falls Sie einen übrigen Rahmen zur Hand haben, können Sie diesen natürlich verwenden. Oder Sie nutzen eine kleine Staffelei, einen Briefständer o.ä. als Stütze.)
2.       Ein einfaches dünnes Halstuch um das Bild legen.
3.       Die beschrifteten Herzen (siehe unten) mit Stecknadeln an dem Tuch befestigen.

Maria mit dem schützenden Mantel

Gemeinsame Aktion

Gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind/Ihren Kindern zu dem von Ihnen gestalteten Maialtar. Legen Sie sich nun den Poncho um und kuscheln Sie sich hinein. Jetzt sagen Sie:
„So ein Umhang ist toll! Er ist kuschelig, hält mich warm und trocken. Ich fühle mich wohl in meinem Umhang.“
Dann breiten Sie den Poncho aus. Nehmen Sie nun ihr Kind bzw. ihre Kinder unter den Umhang.
„Ich nehme dich unter meinen Umhang, damit Du es auch kuschelig und gemütlich hast. Du sollst es warm haben und Dich geborgen fühlen bei mir. Mein Umhang schützt dich vor Kälte und Einsamkeit. Hier sind wir ganz nah beieinander.“
Betrachten Sie nun das Bild von der Schutzmantelmadonna.
Schutzmantelmadonna in Kirche mit Blumen
„Maria, die Mama von Jesus wird auch oft mit so einem Mantel/Umhang dargestellt. Doch unter ihrem Mantel ist nicht nur ihr Kind Jesus, sondern da sind auch noch andere Menschen.“
Schauen Sie sich gemeinsam das Bild an. Besprechen Sie gemeinsam, wer unter dem Mantel dargestellt ist: Junge und alte Menschen, kranke und gesunde Menschen,…
„Maria ist ein Mensch wie du und ich. In ihrem Leben gibt es schöne Momente und traurige Zeiten. Sie kennt Freude und Leid, so wie wir auch. Maria ist auch eine Mama. Sie will ihr Kind beschützen und ihrem Kind Geborgenheit schenken. Vieles bei Maria ist gar nicht so anders, als bei uns. Nur eine Sache macht sie wirklich Besonders und deshalb ist sie für viele Menschen so wichtig geworden, ein Vorbild geworden.
Was immer in ihrem Leben passiert ist, eines hat sie nie verloren: ihren festen Glauben an Gott und ihr tiefes Vertrauen, dass er alles gut werden lässt!“

Entzünden Sie die Osterkerze an Ihrem Maialtar.
„So hat sie ihr Leben gelebt und ihren Sohn Jesus auf seinem Lebensweg begleitet.
Wenn Maria mit einem großen Umhang, einem weiten Mantel dargestellt wird, dann heißt das, dorthin darf auch ich gehen. Ich darf mich unter ihren Mantel stellen. Dort kann ich sicher sein. Dort bin ich geborgen. Unter ihrem Mantel darf ich gemeinsam mit ihr darauf vertrauen, dass Gott am Ende alles gut werden lässt.
Komm wir basteln unserer Maria auch einen Mantel, einen Umhang.“

Legen Sie dem Marienbild ein Stück Stoff um wie einen Poncho. Singen Sie dann gemeinsam das Lied aus dem Gotteslob 534,1: „Maria, breit den Mantel aus“.

Gebet

„Wir haben gemeinsam rote Herzen ausgeschnitten und vorbereitet. Auf diese Herzen können wir Namen schreiben von Menschen, die auch den Schutz von Marias Mantel gut gebrauchen können. Dazu sprechen wir: Maria, bitte für sie. Zum Beispiel:
Oma und Opa: Maria, bitte für sie
Tante Irmi: Maria, bitte für sie
Tante Mary: Maria, bitte für sie
Meine Freunde: Maria, bitte für sie
Unsere kleine Familie: Maria, bitte für uns“

Mit den Kindern nun die Herzen entsprechend beschriften und in das Innere des Mantels heften.

Lied zum Abschluss: Gotteslob Nr. 535,2; „Segne du, Maria", 2. Strophe


Texte: Anna Rieß-Gschlößl
Fotos: Anna Rieß-Gschlößl, Waltraud Backof