Beichtgelegenheiten

Die Beichte ist das Sakrament der Versöhnung. Es geht um Befreiung von Schuld und um Sensibilität für eigenes Fehlverhalten. Versöhnung kennt verschiedene Möglichkeiten wie den Bußgottesdienst, die Versöhnungsbitte im Gottesdienst oder auch die persönliche Bitte um Entschuldigung. Ihre dichteste Form findet sie in der sakramentalen Beichte.
In den Kirchen des Erzbistums München und Freising gibt es zu den angegebenen Zeiten die Gelegenheit zum Empfang des Bußsakramentes.

Die bayerische Staatsregierung hat in der aktuellen 16. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 01.04.2022, die am 3. April 2022 in Kraft getreten ist, für alle Bereiche des öffentlichen Lebens Vorgaben zum Infektionsschutz gelockert. Alle relevanten Sondervorgaben zum Schutz vor einer Corona-Infektion sind aufgehoben. Es gibt seitens des Staates nur noch allgemeine Empfehlungen zum Infektionsschutz. Damit dürfen Gottesdienste insbesondere wieder ohne Kapazitätsbeschränkung oder 3G-Beschränkung gefeiert werden.

Aktuelle Informationen zur Lage sowie geistliche Impulse und Angebote für zu Hause finden Sie unter www.erzbistum-muenchen.de/coronavirus