Einsatzgruppe Seelsorge für Menschen mit COVID-19 (EGrpS)

Die Erzdiözese München und Freising hat seit dem 16. April 2020 speziell ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger im Einsatz, um die Menschen zu begleiten und zu unterstützen, die am Coronavirus erkrankt sind oder in Quarantäne leben müssen und seelsorglichen Beistand wünschen.
Ein Mann schlüpft in Ärmel eines Schutzanzugs, ein anderer sieht zu
Diakon Andreas Müller-Cyran zeigt, wie man einen Schutzanzug richtig anzieht
Was sind die Aufgaben dieser Einsatzgruppe Seelsorge?
  • Begleitung von Patienten und Angehörigen, die an Covid-19-erkrankt sind oder in Quarantäne leben müssen.    
  • Besuch und direkte Begegnung nach Wunsch    
  • Liturgische Feiern mit eigens entwickelten Riten für Krankenkommunion, Krankensalbung, Sterbesegen und Gebet am Totenbett
Wo wird die Einsatzgruppe Seelsorge tätig?
  • Überall – dies umfasst die Alten- und Pflegeheime wie auch alle Einrichtungen    
  • Überall – selbstverständlich auch zu Hause.    
  • Überall – bei großen Krankenhäusern mit eigens qualifizierter Seelsorge übernimmt die Seelsorge des Krankenhauses diese Aufgabe.
Wer sind die Mitglieder dieser Einsatzgruppe?
  • Seelsorgerinnen und Seelsorger, die geweiht oder ausgesandt sind und speziell geschult wurden: GemeindereferentInnen, PastoralreferentInnen, Diakone und Priester    
  • Alle wurde in den Bereichen Hygiene und persönliche Schutzausrüstung (Einmalhandschuhe, Mundschutz (FFP2-Maske), flüssigkeitsdichte Schutzkittel und Schutzbrillen inklusive der hygienischen Händedesinfektion) geschult und gelten als Kontaktpersonen der Kategorie III.    
  • Alle haben sich freiwillig gemeldet und wurden aufgrund ihrer persönlichen Eignung angenommen. Sie haben sowohl die Schulungen durchlaufen wie auch die Prüfung bestanden, so dass aktuell ca. 50 Seelsorgerinnen und Seelsorger einsatzbereit sind.
Wer kann die Einsatzgruppe Seelsorge anrufen?
  • Jede und jeder – Patienten, An- und Zugehörige, Familienmitglieder    
  • Professionelle – Ärzte, Pflegende und Therapeuten    
  • Jede und jeder – das Angebot gilt für alle unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit.
Wie ist die Einsatzgruppe Seelsorge erreichbar?
  • Immer und zu jeder Zeit: 24/7 Rufbereitschaft durch eigens geschulte Personen    
  • Telefonnummer 0151/42402512 rund um die Uhr für Notfälle erreichbar    
  • per E-Mail unter einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de.

Die Erzdiözese wird durch diese Einsatzgruppe Seelsorge Ihrer Verantwortung gerecht, erlebbar und präsent bei den am Coronavirus Erkrankten in dieser Notsituation zu sein und gleichzeitig die Seelsorgerinnen und Seelsorger wie auch alle, die mit Ihnen in Kontakt kommen können, bestmöglich zu schützen.

Seelsorge am Krankenbett
Erfahrungsbericht von Leiter Thomas Hagen

Leiter der Einsatzgruppe Seelsorge:
Dr. Thomas Hagen, Leiter der Hauptabteilung Lebensumstände und Lebenswelten des Erzbischöflichen Ordinariats München und Verantwortlicher für die Krankenpastoral
Stellvertretender Leiter der Einsatzgruppe Seelsorge:
Dr. Andreas Müller-Cyran, Leiter der Abteilung Krisenpastoral

„Fürchtet euch nicht!“ – Diakonische Seelsorge bei Menschen mit Covid-19
Überlegungen von Weihbischof Dr. Reinhard Hauke (Erfurt) und Weihbischof Herwig Gössl (Bamberg)
 
Die Erzdiözese München und Freising hat zur Seelsorge bei Menschen mit COVID-19 die Broschüre 
"Diözesane Handreichung für Seelsorgerinnen und Seelsorger in der Erzdiözese München und Freising, Schulungsunterlagen für die Mitglieder der Einsatzgruppe Seelsorge"
herausgebracht.
Bei Interesse an der Broschüre oder für weitere Informationen dazu wenden Sie sich bitte an einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de.